Meldung einer Nebentätigkeit bei Gewerbeanmeldung

Meldung einer Nebentätigkeit bei Gewerbeanmeldung

Hallo,
ich arbeite zur Zeit als IT-Berater.
Ich plane eine informative Internetseite erstellen zu lassen ( das Doing übernimmt ein Webmaster), wo ich durch Schaltung von Werbung Einnahmen erzielen möchte.
Hierfür muss ich, so wie ich es verstanden habe, ein Gewerbe anmelden, da die Internetseite kommerziell betrieben wird.
Meine Frage ist, ob ich in diesem Fall meinen Arbeitgeber zwingend um Erlaubnis bitten muss. In meinem Arbeitsvertrag steht drin, dass ich Nebentätigkeiten anmelden muss. Kann der Arbeitgeber ggf. die Erlaubnis verweigern? Wenn ja, kann ich dagegen juristisch vorgehen?
Die Tätigkeit, die ich als IT-Berater ausführe, hat nichts mit dem Inhalt der geplanten Internetseite zu tun.
Worauf muss ich achten, wenn ich den Arbeitgeber schriftlich um Erlaubnis bitte? Wieviel Stunden in der Woche könnte ich rechtlich gesehen der geplanten Internetseite widmen?
Vielen Dank im Voraus.

Weitere Urteile und Rechtsfragen aus dieser Kategorie


Kostenlose Rechtsfrage veröffentlichen

Kostenlose Rechtsfrage im Rechtsforum erstellenJeder braucht einmal Hilfe
Sie haben ein Problem? Sie benötigen Hilfe?
Sie sind sich noch nicht sicher ob der Gang zum Rechtsanwalt notwendig ist, weil Ihr Problem vielleicht auch einvernehmlich geklärt werden kann? Stellen Sie Ihre Frage hier kostenlos und unverbindlich online und profitieren Sie von den dann abgegebenen Kommentaren.
Hier kostenlose Rechtsfrage veröffentlichen

   Beitrags Navigation in der Kategorie


2 Kommentare zu “Meldung einer Nebentätigkeit bei Gewerbeanmeldung

  1. Wolfgang

    Hallo berlinix
    Wenn du ein Gewerbe anmeldest, dann wirst du beim Gewerbeamt eine Art Beschreibung für dein Gewerbe angeben müssen.
    Diese kannst und solltest du recht allgemein halten.
    Und genau diese Beschreibung kannst du dann auch deinem Arbeitgeber melden.
    Was du im einzelnen machst, muss er gar nicht wissen.
    Er kann die Nebentätigkeit auch nicht wirklich verbieten es gibt aber ein paar Punkte die du beachten solltest.
    Eine Arbeit bei der Konkurrenz ist verboten. Dein Jahresurlaub sollte nicht durch arbeiten unterbrochen werden. Allerdings sagt man, eine Nebentätigkeit behindert einen nicht bei der Ausübung der Haupttätigkeit, also kann sie auch im Urlaub ausgeführt werden. Es macht sich aber gut, wenn du dem AG sagst, dass im Urlaub gar nicht gearbeitet wird.
    Weiterhin die maximale Wochenarbeitszeit 45/48 Stunden darf nicht überschritten werden, die nächtliche Ruhezeit von min. 8 Stunden muss gewährleistet sein.

    Wenn sich der AG weigert kann man viel machen, aber darüber sprechen wir wenn e so weit ist.
    Viel Glück mit deinem Projekt.
    Gruß Wolfgang

    Reply
  2. Berlinix

    Hallo Wolfgang,

    vielen Dank für deine Antwort.

    1. Was schlägst Du als Beschreibung für das Gewerbe vor? Gibt es eine Kategorie für „Neue Medien“ oder soll ich was völlig anderes schreiben wie z.B. Handel mit Waren und etc.?

    Die Interenetseite soll eine Art Social Network werden, wo die Leute untereinander kommunzieren können. Einnahmen möchte ich duch Werbung und durch Verkauf von diversen Artikeln in einem integrierten e-Shop erzielen.

    2. Kann ich mit der Erstellung der Internetseite bereits jetzt loslegen, ohne ein Gewerbe anzumelden? Ich muss ja dem Webmaster einen Auftrag erteilen, dass er mit der Arbeit beginnen soll. Er möchte mir aber eine Rechnung ausstellen. Kann ich diese Rechnung für meine Einnahme-Überschuss-Rechnung verwenden, obwohl die Gewerbeanmeldung später erfolgt ist?

    3. Muss ich den Arbeitgeber unverzüglich nach der Gewerbeanmeldung informieren oder kann ich abwarten, ob sich die Idee überhaupt rentiert?

    Vielen Dank nochmals.

    Gruss
    Berlinix

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.