Kündigungsfristen Betriebszugehörigkeit

Ich habe eine Frage zu dem Thema Kündigungsfristen. Ich habe 2013 bis 2014, fast 2 Jahre, bei Arbeitgeber A gearbeitet. Habe dann zu Arbeitgeber B gewechselt. Nach nur 11 Monaten bin ich wieder zu A gegangen.

Jetzt droht mir bei A eine Betriebsbedingte Kündigung.
Zählt zur Kündigungsfrist nur die Zeit der aktuellen Anstellung oder auch die Betriebszugehörigkeit der ersten Anstellung?



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

One thought on “Kündigungsfristen Betriebszugehörigkeit

  1. Unter der Betriebszugehörigkeit versteht man den Zeitraum ab Beginn des Arbeitsverhältnisses bis zu dessen Ende. Dabei werden Unterbrechungen wie etwa Mutterschutz und Elternzeit, aber auch längere Krankheiten mitgezählt.

    Liegt jedoch eine Unterbrechung der Beschäftigung durch eigene oder vom Arbeitgeber ausgesprochene Kündigung vor, müssen zumindest zwei Kriterien erfüllt sein, damit bei erneuter Arbeitsaufnahme beim gleichen Arbeitgeber die ehemalige Beschäftigungszeit addiert wird.

    Zwischen der ersten und der zweiten Beschäftigungszeit muss ein enger sachlicher Zusammenhang bestehen und die Unterbrechung darf nur verhältnismäßig kurz gewesen sein. Hier ist die Regel, nicht länger als ein halbes Jahr.

    Bei 11 Monaten dürfte eine Anrechnung der ersten Beschäftigungszeit wohl nicht mehr möglich sein können. Bei Ausspruch einer betriebsbedingten Kündigung sollte man immer zum Anwalt gehen und durch diesen eine Kündigungsschutzklage prüfen lassen. Oft ist die Sozialauswahl falsch getroffen worden. Dafür hast du drei Wochen Zeit.

    Das Helferlein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.