Kündigung weil man sich zu spät krank gemeldet hat?

Mich würde einmal interessieren, ob eine Kündigung möglich ist, weil der Arbeitnehmer sich erst nach Arbeitsbeginn krank gemeldet hat.
Die Frage zielt auf einen Fall, wo es keine innerbetriebliche Regelung zur Krankmeldung gibt und auch kein Tarifvertrag greift.
Wenn der Arbeitsbeginn sieben Uhr ist, muss ich mich dann unbedingt vor sieben beim Arbeitgeber melden?

Das könnte Sie auch interessieren



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

One thought on “Kündigung weil man sich zu spät krank gemeldet hat?

  1. Wenn er krankheitsbedingt nicht auf Arbeit, sondern zum Arzt geht? Das kann kein Kündigungsgrund sein:
    § 5 EntgFG Anzeige- und Nachweispflichten
    Arbeitsunfähigkeit ist unverzüglich zu melden – hm, die Arbeitsunfähigkeit bescheinigt ja erst der Arzt. „Unverzüglich“ würde ich also als „so bald wie möglich“ interpretieren.
    Dass er mal anruft: „Kann heute nicht, muss zum Arzt.“ Würde sich wohl einfach so gehören, denke ich.Wenn ihm aber deswegen gleich gekündigt werden soll, muss in dem Arbeitsverhältnis was anderes oberfaul sein. Was ihn vielleicht erst krank gemacht hat? … Dann lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende. Die Kündigungsfrist ist natürlich auf jeden Fall einzuhalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.