Kündigung wegen Schwangerschaft zurück nehmen

Kündigung wegen Schwangerschaft zurück nehmen

Hallo, ich habe am 12.03. meinen jetzigen Job gekündigt, weil ich am 15.04. in einer anderen Firma anfangen kann. Der Arbeitsvertrag mit der neuen Firma ist bereits unterschrieben und versandt. Jetzt habe ich festgestellt, dass ich in der 7. Woche schwanger bin, was ich zum Zeitpunkt des Vorstellungsgespräches nicht wusste. Wie verhalte ich mich am besten meinem neuen Arbeitsgeber gegenüber. Soll ich es ihm noch vor Antritt der Stelle am 15.04. mitteilen oder doch lieber erst einmal anfangen und es ihm später sagen? Kann er mich daraufhin in der Probezeit entlassen?
Ich bin aufgrund der Situation auch nicht sicher ob ich das Kind behalten möchte.
Ich würde mich sehr über eine Antwort freuen´.



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

One thought on “Kündigung wegen Schwangerschaft zurück nehmen

  1. Der Kündigungsschutz für eine schwangere Arbeitnehmerin beginnt mit dem Beginn der Schwangerschaft. Solange die Arbeitnehmerin die Schwangerschaft dem Arbeitgeber aber nicht angezeigt hat, kann sie sich nicht auf den Kündigungsschutz berufen. Der Arbeitgeber ist also nur dann an das Kündigungsverbot gebunden, wenn er von der Schwangerschaft weiß.

    tut zwar zum rechtlichen nichts zur sache und keine ahnung, ob das noch gelesen wird, da der foreneintrag ja schon älter ist.
    aber das kind würde ich an ihrer stelle auf JEDEN fall behalten. alles andere verkraftet man irgendwann nicht mehr. es gibt menschen die daran verrückt geworden sind, ein kind abgetrieben zu haben und bei manchen ging das dann bis zum selbstmord, weil sie mit ihrer schuld nicht mehr fertig geworden sind. wenn bei einer schwangerschaft keine körperliche gefahr für die werdende mutter besteht, ist abtreibung mord.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.