Kündigung eines mündlichen Arbeitsvertrags

Kündigung eines mündlichen Arbeitsvertrags

Guten Abend zusammen! 😉

Soo also ich habe folgendes Problem:
Ich war gestern zum Probearbeiten bei einem neuen Arbeitgeber. Auf den ersten Blick hat mir alles ganz gut gefallen und er hat mir vorgeschlagen, dass ich diesen Monat erst mal nur zwei Tage die Woche arbeite (da ich noch eine Prüfung bestehen muss, bevor meine Ausbildung beendet istund Zeit zum Lernen brauche) und erst zum 1.3. richtig anfange zu arbeiten. Allerdings bin ich mir jetzt nicht mehr so sicher, ob mir der Job wirklich zusagt…

Nun hab ich ja eigentlich einen mündlichen Arbeitsvertrag abgeschlossen. Wie sieht es denn da mit den Kündigungsfristen aus? Eine Probezeit wurde nicht ausdrücklich vereinbart.

Außerdem hat mir eine Bekannte gesagt, dass der Vertrag gar nicht wirksam ist, wenn wichtige Dinge, wie Arbeitszeit, Lohn u.ä. nicht besprochen wurden. Stimmt das?

Also eigentlich möchte ich nur wissen, wie ich aus dem Vertrag wieder raus komme, ohne dass irgendwelche Schadenersatz-Forderungen auf mich zu kommen. 😀

Vielen Dank schonmal für die Hilfe

Weitere Urteile und Rechtsfragen aus dieser Kategorie


Kostenlose Rechtsfrage veröffentlichen

Kostenlose Rechtsfrage im Rechtsforum erstellenJeder braucht einmal Hilfe
Sie haben ein Problem? Sie benötigen Hilfe?
Sie sind sich noch nicht sicher ob der Gang zum Rechtsanwalt notwendig ist, weil Ihr Problem vielleicht auch einvernehmlich geklärt werden kann? Stellen Sie Ihre Frage hier kostenlos und unverbindlich online und profitieren Sie von den dann abgegebenen Kommentaren.
Hier kostenlose Rechtsfrage veröffentlichen

   Beitrags Navigation in der Kategorie


Ein Kommentar zu “Kündigung eines mündlichen Arbeitsvertrags

  1. rechtlos

    In kleineren Unternehmen ist es auch heute noch üblich, die Arbeitsbedingungen mündlich zu besprechen und den Arbeitsvertrag mündlich abzuschließen. Auch ein mündlich abgeschlossener Arbeitsvertrag ist ein gültiger Arbeitsvertrag.

    Bei Meinungsverschiedenheiten haben es aber Arbeitnehmer und Arbeitgeber schwer, zu beweisen, was tatsächlich vereinbart worden ist.

    Um diesen Schwierigkeiten zu begegnen, hat der Gesetzgeber jeden Arbeitgeber verpflichtet, die Arbeitsbedingungen innerhalb eines Monats nach dem vereinbarten Beginn des Arbeitsverhältnisses schriftlich zu bestätigen (§ 2 Nachweisgesetz), wenn kein schriftlicher Arbeitsvertrag abgeschlossen wurde.

    Quelle:
    Auch mündliche Arbeitsverträge sind wirksam – zum Mindestinhalt von Arbeitsverträgen

    Ansonsten würde ich in einem pers. Gespräch den Ausstieg mit dem AG besprechen und ich denke das er Dich dann aus dem bisherigen Probevertrag auch ohne Kündigungsfrist heraus läßt.

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.