Arbeitgeber verlangt Vertragsstrafe für Datenvolumen und Fristüberschreitung

Kostenlose Rechtsfrage eines Arbeitnehmers aus dem Fotobereich. Sein Arbeitgeber erhebt bei Überschreiten einer gewissen Datenmenge per Upload oder bei nicht fristgerechter Einreichung der georderten Arbeiten eine Konventionalstrafe auch Vertragsstrafe genannt.

Die Rechtsfrage zur Vertragsstrafe im Detail

Ich arbeite im Fotobereich und mein Arbeitgeber meint nun, Strafe zu berechnen, bzw beim Hochladen zu vieler Daten man pro Bild eine Strafe zahlen müsse außerdem wenn Aufträge nicht in einer bestimmten Zeit dem Arbeitgeber zurück gesendet werden, man einen Betrag an Strafgeld zahlen müsse. Es steht jedoch nichts davon im Arbeitsvertrag und selbst wenn, ist so was rechtens?

Eine weitere Rechtsfrage zur Vertragsstrafe

Können Sie diese Rechtsfrage beantworten? Haben Sie eine Lösung für den Ratsuchenden oder vielleicht auch einen kleinen Tipp?



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

One thought on “Arbeitgeber verlangt Vertragsstrafe für Datenvolumen und Fristüberschreitung

  1. Ich nehme jetzt mal an das das keine privaten Bilder sind.
    Wenn das arbeitsbedingte Bilder sind darf er das meines Wissens nach nicht. Er hätte dir das dann im Arbeitsvertrag bzw. das mündlich mitteilen müssen. Kannst das ja schließlich nicht wissen wo die Grenze ist. Oder??
    Und überhaupt: Ein Arbeitgeber, oder eine bevollmächtigte Person, ist dazu verpflichtet dich über deinen Arbeitsplatz Ordnungsgemäß aufzuklären bevor er Maßnahmen einleitet.

    Also ich würde mal sagen: Nein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.