Insolvenz des Arbeitgebers – Lohn zurückbuchen

Insolvenz des Arbeitgebers – Lohn zurückbuchen

Guten Tag,
ich hoffe Sie können mir mit einer Frage weiterhelfen.

Mein Arbeitgeber geht in die Insolvenz. Der Insolvenzverwalter kommt noch diese Woche in die Firma. Nun wurde mir von einer Kollegin der Tipp gegeben, ich solle mein Konto leerräumen, da der Insolvenzverwalter das Recht habe bereits ausgezahlte Löhne auch mehrere Wochen rückwirkend zurückbuchen zu lassen.
Nun habe ich jedoch auch einen Dispo. Falls es so kommt, dass der Insolvenzverwalter meinen Lohn wieder von meinem Konto nehmen lassen möchte – kann er dann sozusagen „die Nulllinie überschreiten“, d.h. geht eine Rückbuchung ins Minus hinein?
Dann müsste ich mein Konto ja theoretisch bis an die Grenze des Dispos belasten, damit nichts davon heruntergebucht werden kann. Oder kann ich mich sonstwie dagegen erwehren?

(Dass es Insolvenzgeld von der Bundesanstalt für Arbeit gibt, weiß ich, jedoch wird das ja voraussichtlich einige Zeit dauern bis das in Gange kommt und bis dahin würd ich doch ganz gern meinen laufenden Lebensunterhalt bestreiten können.)

Für eine sachkundige Antwort wäre ich sehr dankbar.

Weitere Urteile und Rechtsfragen aus dieser Kategorie


Kostenlose Rechtsfrage veröffentlichen

Kostenlose Rechtsfrage im Rechtsforum erstellenJeder braucht einmal Hilfe
Sie haben ein Problem? Sie benötigen Hilfe?
Sie sind sich noch nicht sicher ob der Gang zum Rechtsanwalt notwendig ist, weil Ihr Problem vielleicht auch einvernehmlich geklärt werden kann? Stellen Sie Ihre Frage hier kostenlos und unverbindlich online und profitieren Sie von den dann abgegebenen Kommentaren.
Hier kostenlose Rechtsfrage veröffentlichen

   Beitrags Navigation in der Kategorie


5 Kommentare zu “Insolvenz des Arbeitgebers – Lohn zurückbuchen

  1. Mia

    Danke für die schnelle Antwort.
    Ich verstehe sie allerdings nicht wirklich. Was heißt „eine Rückzahlung verneint“?

    Und darf der Insolvenzverwalter es also auch von meinem Konto abziehen, wenn das Konto dadurch ins Minus gerät? Das könnte mich ja in echte Schwierigkeiten bringen – theoretisch.

    Und um die Beantragung des Insolvezgeldes kümmert sich der Insolvenzverwalter, dachte ich/hatte ich gelesen?
    Wie soll ich denn das beantragen? Da könnte doch jeder kommen und behaupten seine Firma ginge gerade pleite. Ich habe doch überhaupt keine Beweise dafür.
    Liebe Grüße
    Mia

    Reply
  2. Immorb

    Grundsätzlich kann der Insolvenzverwalter gezahlte Löhne zurückfordern.
    Aber nur wenn der Arbeitnehmer Kenntnis von den Zahlungsschwierigkeiten, der möglichen Insolvenz hatte.

    Das Insolvenzgeld beantragt der Arbeitnehmer.
    Allgemein, auch gegenüber dem Insolvenzverwalter besteht ein Anspruch auf Lohnzahlung so lange man nicht gekündigt wurde.
    Man sollte aber darauf vorbereitet sein das es eventuelle Probleme mit der Zahlung gibt.

    Reply
  3. Helferlein

    Hallo, das Insolvenzgeld kannst du erst bei Eröffnung des Insolvenzverfahrens beantragen und hast somit auch einen „Beweis“ für das Amt. Da es bis dahin aber etwas dauern kann, bieten viele Banken eine Vorfinanzierung des Insolvenzgeldes an. Ich rate dir den Kontakt zur Bank zu suchen und mit ihnen vielleicht einen besonderen Disporahmen zu vereinbaren.
    Das Helferlein

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.