gekündigt Azubi

      5 Kommentare zu gekündigt Azubi

gekündigt Azubi

Hallo meine frage hier ist ich bin heute gekündigt worden war im ersten Lehrjahr in der Probezeit (4monate) ich war aber vorher als saiosonkraft eingestellt Hab ich da nicht einen anderen Kündigungsschutz war ja schon ein Jahr im betrieb mir ist auch nur zur Info nicht fristlos gekündigt worden

Weitere Urteile und Rechtsfragen aus dieser Kategorie


Kostenlose Rechtsfrage veröffentlichen

Kostenlose Rechtsfrage im Rechtsforum erstellenJeder braucht einmal Hilfe
Sie haben ein Problem? Sie benötigen Hilfe?
Sie sind sich noch nicht sicher ob der Gang zum Rechtsanwalt notwendig ist, weil Ihr Problem vielleicht auch einvernehmlich geklärt werden kann? Stellen Sie Ihre Frage hier kostenlos und unverbindlich online und profitieren Sie von den dann abgegebenen Kommentaren.
Hier kostenlose Rechtsfrage veröffentlichen

   Beitrags Navigation in der Kategorie


5 Kommentare zu “gekündigt Azubi

  1. rechtlos

    Kündigung in der Probezeit

    Die Probezeit wird im Berufsausbildungsvertrag vereinbart. Sie muss mindestens einen Monat und darf nicht länger als vier Monate betragen.

    Wie der Name schon sagt, dient sie der Erprobung des Ausbildungsverhältnisses. Dementsprechend ist die Kündigungsmöglichkeit in der Probezeit stark erleichtert.

    Innerhalb der vereinbarten Probezeit kann jederzeit, ohne Einhaltung einer Frist und ohne besonderen Kündigungsgrund beiderseitig gekündigt werden.

    Zu beachten ist aber das Maßregelungsverbot: Danach darf seitens des Arbeitgebers nicht schon deshalb gekündigt werden, weil der Auszubildende die ihm zustehenden Rechte ausübt, also z.B. auf die Einhaltung des Jugendarbeitsschutzgesetzes hinweist.

    Weiter ist zu beachten:
    Die Kündigung muss schriftlich erfolgen. Sie muss dem Kündigungsempfänger noch vor Ende der Probezeit zugegangen sein.

    Kündigt der minderjährige Auszubildende, so benötigt er die vorherige Einwilligung des gesetzlichen Vertreters. Kündigt der Betrieb einem minderjährigem Auszubildenden, so muss die Kündigungserklärung gegenüber dem gesetzlichen Vertreter abgegeben werden.
    Die Kündigung während der Probezeit führt grundsätzlich nicht zu Schadenersatzansprüchen.
    Auch die Kündigung während der Probezeit darf nicht gegen ein gesetzliches Verbot verstoßen, z.B. gegen den besonderen Kündigungsschutz nach dem Mutterschutzgesetz, im Erziehungsurlaub, etc.

    Quelle und noch mehr:
    IHK Hannover: Kündigung von Ausbildungsverhältnissen

    Reply
  2. Beitragsersteller

     

    Also wird die Saisonarbeit nicht hinzugezogen? Weil mir gesagt wurde das musste man mit abrechnen wenn das nämlich der fall wäre war die Kündigungsfrist unwirksam

     

    Reply
  3. Immorb

    Arbeitsverträge können auch mündlich abgeschlossen werden.
    Nach § 11 Vertragsniederschrift Berufsbildungsgesetz (BBiG) muss ein Ausbildungsvertrag schriftlich erfolgen.
    Die Betriebszugehörigkeit spielt zwar bei der Kündigung eine Rolle>> § 622
    Kündigungsfristen bei Arbeitsverhältnissen

    Aber, da sie nur 1 Jahr und 4 Monate betriebszugehörig waren ist die Kündigung, wenn sie fristgerecht ist, gültig.
    Nach § 22 Kündigung Berufsbildungesetz (BBiG)
    (1) Während der Probezeit kann das Berufsausbildungsverhältnis jederzeit ohne Einhalten einer Kündigungsfrist gekündigt werden.
    Ich denke mal das die Betriebszugehörigkeit berücksichtigt wurde

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.