Gehaltrückforderung bei Minijob?

Gehaltrückforderung bei Minijob?

Liebe Community,

ich habe ein Problem und ich würde ich darüber freuen wenn man mir helfen könnte. Ich bin neu hier, also tut es mir leid wenn das Thema vielleicht gar nicht hier reingehört.

Nun zu meinem Problem: Seit Dezember 2010 bis zum Mai 2011 habe ich als Aushilfskraft für eine 50-Stundenwoche gearbeitet. Ich erhielt 5,50 EUR die Stunde, das sind 275 EUR im Monat. Arbeitete ich an einem Monat mehr als 50 Stunden, wurden mir die Überstunden am nächsten Monat gutgeschrieben. Wenn ich weniger als 50 Stunden hatte, wurden mir nächsten Monat die Minusstunden abgezogen. Im Monat Mai kündigte ich und arbeitete aber noch bis zum 20.Mai weiter.
Ich erhielt für den Mai ein Gehalt von etwa 328 EUR und dachte, es sei das überschüssige Geld des letzten Monats. Da ich im Mai gearbeitet hatte, dachte ich, ich erhalte im Juni das Geld für die Arbeit im Mai, dass sich als Irrtum herausstellte. Dann jedoch bekam ich ein Brief mit der Mahnung 163,05 EUR zurückzuzahlen, da ich dieses Geld im Monat Mai erhalten habe. Ich war überrascht und rechnete es nach und es stimmt.
Auf meinem Konto besitze ich genug Geld um es zurückzuzahlen, aber ich habe es bereits verplant und komme so in ernsthafte Schwierigkeiten. Bin ich verpflichtet das Geld zurückzuzahlen oder nicht?

Da ich zurzeit in der Übergangsphase zwischen dem Abitur und dem Studium stehe, kann ich mir keinen Anwalt leisten und würde mich daher über eine eindeutige Antwort freuen.

Vielen Dank,

AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.