Einbehalt von Lohn ohne Anhörung

Einbehalt von Lohn ohne Anhörung

schönen guten Abend

mein Mann ist als Bühnenmeister tätig.
als er auf der Tounee mit 2 Kollegen in einem Zimmer übernachtet hat, haben diese Wein im Zimmer verschüttet. Kann es selbst bezeugen, da wir in der zeit telefoniert haben, da ich im krankenhaus lag.

Nun hat de Firma ohne eine Anhörung und Verteidigung jedem der Kollegen 700 euro vom Lohn abgezogen.
Das heißt wir haben nun probleme bezüglich der Rechnungen.

Nun meine Frage:
Ist es rechtes meinem Mann diese 700 Euro abzuziehen ohne vorher mit den Kollegen zu reden und ohne ihm die chance zu geben sich zu verteidigen

AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

3 thoughts on “Einbehalt von Lohn ohne Anhörung

  1. Nein das ist so einfach nicht möglich wird aber immer gern gemacht.
    Natürlich ist zu prüfen ob deinem Mann eine Schuld trifft aber einfach eine nicht unerhebliche Summe vom Lohn einzubehalten ist nicht rechtens.
    Dies muss eigentlich per Richterspruch erfolgen.
    Also den Arbeitgeber auffordern das Geld nach zu zahlen oder zum Anwalt gehen den eine andere Möglichkeit besteht leider nicht
    Das Helferlein

  2. Hallo
    Nach § 394 BGB hat ihr Arbeitgeber lediglich ein Aufrechnungsverbot bis zur Pfändungsgrenze. Dies aber auch nur bei einer berechtigten Forderung.
    Sie sollten den Arbeitgeber schriftlich auffordern, den Lohn umgehend auszuzahlen.

  3. Wurde das Zimmer auf dem Namen des AG gebucht oder auf den Namen der AN?

    Sollte es auf den Namen des AN gebucht worden sein, dann hat der AG mit dem Schaden nicht zu tun und der AN kann das eventuell über eine Haftpflichtvers. erledigen.

    Wenn das Zimmer über den AG gebucht war, so ist zu prüfen ob eine grobe Fahrlässigkeit vorlag.

    Der Einbehalt von Lohn durch den Arbeitgeber ist nicht zulässig, da Sie wahrscheinlich nicht für den Schaden haften.

    Eine Verrechnung wäre aber selbst bei einer Haftung problematisch.

    Gem. § 394 BGB kann eine Aufrechnung mit Arbeitslohn nur in Höhe der Beträge erfolgen, die über der Pfändungsfreigrenze liegen.
    Diese ist im Einzelfall zu ermitteln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.