chef droht mit fristloser Kündigung und lässt mich aufhebungsvertrag unterschreiben!

chef droht mit fristloser Kündigung und lässt mich aufhebungsvertrag unterschreiben!

Hallo,
mein problem ist sehr vielfältig. Ich arbeitete bis 09.04.2010 an einer Tankstelle. War immer zuverlässig und wurde vom Chef immer gelobt. Bis vor ein paar Tagen ich erfuhr, dass der Chef in den Urlaub gefahren sei und unser Gehalt erst am 12.04 überweisen will. Bin dann am Freitag den 02.04 zur Stellvertreterin ins Büro und fragte sie ob es erbsthaft gemeint ist und das es ein Gesetz gibt, das besagt wenn nix im vertrag geregelt ist, ist Zahltag am 01. des Folgemonats. Da lachte sie mich aus und beleidigte mich mit Wörtern wie armselig und so. Dann als mein Chef am freitag den 09.04 aus dem urlaub kam, sollte ich zu ihm kommen (in meiner Krankschreibung) und er beleidigte mich genauso und schrie mich an was ich mir einbilde. Ich kann nicht mit geld umgehen und kann mir auch keinen anwalt leisten usw. Ich weinte natürlich und war total baff. Dann stellte er mich vor die Wahl entweder Aufhebungsvertrag oder Abmahnung mit fristloser Kündigung. Da sagte ich natürlich den Aufhebungsvertrag, den er dann per Hand schrieb. Ich unterschrieb ihn und ging. Er drohte auch wenn mein späterer Arbeitgeber bei ihm anrufen würde, würde er nicht gut von mir reden. Und das obwohl ich immer alles für den Laden getan habe. Ich bin sogar schon in meiner Krankschreibung arbeiten gegangen.
Jedenfalls erfuhr ich jetzt, dass er mich garnicht fristlos hätte kündigen können. Was soll ich denn jetzt machen? Dachte das ein Aufhebungsvertrag gut ist, aber hätte ich gewusst das er mich nicht fristlos kündigen kann hätte ich den doch nie unterschrieben. Meine ganzen Urlaubstage fallen jetzt auch ins Wasser. In dem handgeschriebenen Aufhebungsvertrag steht drinn, dass von beiden seiten keinerlei ansprüche mehr sind. Und ich habe es auch noch unterschrieben. Aber mir blieb ja nichts anderes übrig. Hoffe mir kann irgendjemand weiterhelfen, was ich jetzt machen soll oder kann. Danke im vorraus!

Weitere Urteile und Rechtsfragen aus dieser Kategorie


Kostenlose Rechtsfrage veröffentlichen

Kostenlose Rechtsfrage im Rechtsforum erstellenJeder braucht einmal Hilfe
Sie haben ein Problem? Sie benötigen Hilfe?
Sie sind sich noch nicht sicher ob der Gang zum Rechtsanwalt notwendig ist, weil Ihr Problem vielleicht auch einvernehmlich geklärt werden kann? Stellen Sie Ihre Frage hier kostenlos und unverbindlich online und profitieren Sie von den dann abgegebenen Kommentaren.
Hier kostenlose Rechtsfrage veröffentlichen

   Beitrags Navigation in der Kategorie


Ein Kommentar zu “chef droht mit fristloser Kündigung und lässt mich aufhebungsvertrag unterschreiben!

  1. Advocatis

    Hallo Jenny, leider können wir ihnen keine guten Nachrichten überbringen.
    Der Abschluss eine Aufhebungsvertrages kann in aller Regel nicht mehr rückgängig gemacht werden. Druck und Einschüchterungen seitens des Arbeitgebers sind nicht dazu geeignet den Vertrag anzufechten.

    Auch das nicht Wissen um einen möglichen Kündigungsschutz nicht. Dieses ist ein sogenannter Rechtsfolgeirrtum, der ebenfalls nicht zur Anfechtung dient.

    Allenfalls wäre es möglich den Aufhebungsvertrag wegen der Drohung einer Abmahnung mit fristloser Kündigung anzustrengen. Dies ergibt sich aus § 134 BGB sofern die Kündigung widerrechtlich gewesen wäre, was wohl anzunehmen ist.

    Nun wollen sie sicher wissen was sie machen sollen. Wir empfehlen ihnen einen Anwalt aufzusuchen. Natürlich verrichtet dieser seine Arbeit nicht umsonst. Bedenken sie aber, durch das Unterschreiben des Aufhebungsvertrages könnte eine Sperrfrist beim Arbeitslosengeld auf sie zukommen. Sie sagen, ihre Urlaubstage verfallen, auch dies ist in geldwerte Mittel umzurechnen, so dass sich eine Anfechtung per Anwalt durchaus lohnen kann.

    Sofern ihnen für einen Anwalt die finanziellen Mittel fehlen, können sie bei Gericht Prozesskostenhilfe beantragen.
    Allerdings sollten sie sich damit nicht zu lange Zeit lassen. Es gibt zwar keine genaue Frist zur Anfechtung, aber sie muss unverzüglich erfolgen, so sagt es die Rechtsprechung. In aller Regel erwarten die Gerichte eine Anfechtung innerhalb der Frist von drei Wochen, die auch bei einer Kündigungsschutzklage gilt.

    Lassen sie uns bitte wissen wie der Fall ausgegangen ist.

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.