Betriebszugehörigkeit = Firmenzugehörigkeit?

Betriebszugehörigkeit = Firmenzugehörigkeit?

Hallo, im Zuge eines Aufhebungsvertrages stellt sich die Frage nach der Begrifflichkeit „Betriebszugehörigkeit“. Der Kündigungsfristausgleich soll gem. der Gesamtbetriebsvereinbarung aufgrund der Betriebszugehörigkeit berechnet werden. In meinem Fall erfolgte im Großkonzern eine Wiedereinstellung mit bestätigter Dienstzeitfestsetzung. Nach dieser Dienstzeitfestsetzung wurden mir über 20 J. Zugehörigkeit bestätigt, in der Berechnung der Abfindung wird nun das Wiedereinstellungsdatum > 5 J gezogen. Die Folge ist dass man nur 1 statt 7 Monatsgehälter in die Berechnung einstellt.
Wer kann mir hier rechtlich beratend zur Seite stehen?



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

One thought on “Betriebszugehörigkeit = Firmenzugehörigkeit?

  1. Die Dauer der Betriebszugehörigkeit umfasst den rechtlich ununterbrochenen Bestand des Arbeitsverhältnisses zum Arbeitgeber. Maßgebend ist also nicht die Zugehörigkeit zum Betrieb.

    Beschäftigungszeiten aus früheren Arbeitsverhältnissen werden bei der Bestimmung der Betriebszugehörigkeit berücksichtigt, wenn zwischen den Beschäftigungsverhältnissen ein enger zeitlicher und sachlicher Zusammenhang besteht.
    Dabei kommt es insbesondere auf Anlass und Dauer der Unterbrechung sowie auf die Art der Weiterbeschäftigung an.
    Dabei werden von der Rechtsprechung keine festen Grenzen vorgegeben. Grundsätzlich gilt jedoch, dass nur kurzfristige rechtliche Unterbrechungen von einigen Tagen oder wenigen Wochen zu einer Anrechnung führen.
    Für weitere Auskünfte in Ihrem speziellen Fall sollten Sie einen RA befragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.