Befristeter Vertrag geht 11 Monate, trotzdem 6 Monate Probezeit?

Befristeter Vertrag geht 11 Monate, trotzdem 6 Monate Probezeit?

Hallo,

folgende Frage habe ich: Ich habe heute einen Arbeitsvertrag in der Hand gehabt (bin in einer Personalabteilung tätig), dieser Vertrag war befristet für 11 Monatem hatte jedoch eine Probezeitvereinbarung von 6 Monaten. Mir ist so im Hinterkopf, dass die Probezeit höchstens die Hälfte der Vertragszeit gehen darf, also sprich hier dann 5 Monate bei einer 11 monatigen Befristung.
Ich finde aber nirgends einen Gesetzestext dazu.
Kann mir diesbezüglich jemand weiter helfen?



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

3 thoughts on “Befristeter Vertrag geht 11 Monate, trotzdem 6 Monate Probezeit?

  1. Ist dein Unternehmen tarifgebunden ? Dort ist vielleicht eine kürzere Probezeit vereinbart, jedoch tritt bei jedem Arbeitsvertrag der Kündigungsschutz erst nach 6 Monaten ein (egal ob befristet oder unbefristet), dies ist gesetzlich geregelt.

    Meiner Meinung nach, absolut richtig die 6 Monate Probezeit

  2. Allgemeinen Kündigungsschutz nach dem KSchG genießen Arbeitnehmer nur dann, wenn sie in demselben Betrieb oder Unternehmen ohne Unterbrechung länger als sechs Monate tätig waren und wenn der Betrieb, in dem sie tätig sind, kein Kleinbetrieb ist.

    Dies folgt aus § 1 Abs.1 und § 23 Abs.1 Satz 2 KSchG.

    Ein „Kleinbetrieb“ ist ein Betrieb, in dem in der Regel nur zehn oder weniger Arbeitnehmer beschäftigt sind, wobei die Auszubildenden nicht zählen.

    Erforderlich für den Schutz nach dem KSchG ist also

    eine mindestens sechs Monate dauernde Beschäftigung,
    mindestens elf im Betrieb beschäftigte Arbeitnehmer.

    Wenn auch nur eine dieser beiden Voraussetzungen nicht erfüllt ist, gilt der allgemeine Kündigungsschutz nach dem KSchG nicht.

    Quelle:
    http://www.hensche.de/Rechtsanwalt_A…ngsschutz.html

  3. richtig, da das Unternehmen aber eine Personalabteilung hat gehe ich davon aus, dass es sich nicht um einen Kleinbetrieb handelt.

    Sollte es ein Kleinbetrieb sein, greift natürlich der Kündigungsschutz nicht…

    Unabhängig ob Kündigungsschutz oder nicht ist eine Probezeit von 6 Monaten aus meiner Sicht rechtens.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.