Beendigung Angestelltenverhältnis als gerichtlich bestellter Betreuer

Hallo, ich bin gerichtlich bestellte Betreuerin in einem Betreuungsverein, habe also einen Arbeitgeber und befinde mich in einem normalen Angestelltenverhältnis. Ich bin noch nicht lange dabei, habe erst im April 2017 angefangen. Nun habe ich festgestellt dass der wahnsinnige Stress, Zeitdruck und die enorme Verantwortung nicht förderlich für meine Multiple Sklerose und Depression sind. Ich habe wieder diverse Symtome bekommen und die Reißleine gezogen bevor ich wieder ganz und gar am Boden bin. Ich habe vor ein paar Tagen zum 28.02.18 meine Kündigung eingereicht.

Ab 1.3. bin ich in einem neuen, sicherlich sehr viel stressfreieren Arbeitsverhältnis. Ich werde natürlich versuchen, soweit es mir möglich ist anhand der bis jetzt bzw. bis Ende Februar vorliegenden Kontoauszüge, die Schlussberichte und Rechnungslegung zumindest bis dahin vorzubereiten, werde es bis dahin aber definitiv nicht schaffen können.

Ich habe bereits am Tag meiner Kündigung die Anträge auf Abgabe der Betreuung zum 28.02. beim Amtsgericht eingereicht. Erfahrungsgemäß sind diese jedoch nicht die Schnellsten und es ist gut möglich, dass ich die letzte Betreuung laut Beschluss dann erst im August los bin. Kann mich mein Noch-arbeitgeber bzw das Gericht dazu zwingen trotz Kündigung weiterhin für meine Noch -Betreuten tätig zu werden und lange nach der Kündigung Rechnungslegung und Schlussbericht zu erstellen?
Vielen Dank im Voraus für eine Antwort.



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.