AUFHEBUNGSVERTRAG von der Awo

      5 Kommentare zu AUFHEBUNGSVERTRAG von der Awo

Hallo, ich und mein Kollege wurden am 20.10.2010 ins Büro gerufen, dort anwesend der 1. Vorsitzende des Betriebsrates und der Leiter der AWO Lobberich, der 1. Betriebsratsvorsitzende kam gleich zur Sache, wir sollten einen Aufhebungsvertrag unterschreiben da der Landschaftsverband für unsere Abteilung(Haustechniker) keine Gelder mehr bereitstellt.Da wir jeder ca 75- Stunden hätten würde man uns diese dann nicht vom Lohn abziehen und den Vertrag noch bis Dezember laufen lassen.
1. Ich bin 60% Schwerbehindert.
2. Ich habe seit 2008 bei der AWO einen Arbeitsvertrag für einen Mini Job 50 Stunden im Monat, im Febuar 2010 wurde dieser geändert in einen Midi Job befristet für 6 Monate wegen höherem Arbeitsaufkommen 64 Std im August bekam ich dann wieder einen Vertrag für weitere 6 Monate also bis Dezember 2010, in den Verträgen kann man aber nicht sehen das ich vorher schon einen Vertrag hatte, bin ich da vieleicht auf meinen Chef reingefallen.

Was soll ich nun machen, habe ich keinen Kündigungsschutz wegen meiner 60%
Und müssen wir die Minus Stunden zurückzahlen, wir haben jeden Auftrag den wir von unserem Chef bekommen haben abgearbeitet.

Hallo danke für deine Antwort, ich habe noch nichts unterschrieben denn ich habe mir bedenkzeit bis Donnerstag genommen um dann zu entscheiden. ALSO ICH HABE DEN AUFHEBUNGSVERTRAG NOCH NICHT UNTERSCHRIEBEN. Zum Arbeitsvertrag, ich habe im September 2008 einen ganz normalen unbefristeten Arbeitsvertrag unterschrieben, im Jahr 2010 habe ich wegen vorübergehender erhöter Arbeitsanfall zweimal einen neuen Vertrag(Vereinbarung über die Ausübung einer Gleitzonenbeschäftigung-Befristet-) unterschrieben der letzte läuft bis Dezember 2010.

Weitere Urteile und Rechtsfragen aus dieser Kategorie


Kostenlose Rechtsfrage veröffentlichen

Kostenlose Rechtsfrage im Rechtsforum erstellenJeder braucht einmal Hilfe
Sie haben ein Problem? Sie benötigen Hilfe?
Sie sind sich noch nicht sicher ob der Gang zum Rechtsanwalt notwendig ist, weil Ihr Problem vielleicht auch einvernehmlich geklärt werden kann? Stellen Sie Ihre Frage hier kostenlos und unverbindlich online und profitieren Sie von den dann abgegebenen Kommentaren.
Hier kostenlose Rechtsfrage veröffentlichen

   Beitrags Navigation in der Kategorie


5 Kommentare zu “AUFHEBUNGSVERTRAG von der Awo

  1. Manfred

    Als Schwerbehinderter haben Sie eigentlich einen besonderen Kündigungsschutz und das Integrationsamt hätte einer Kündigung zustimmen müssen.:cool:

    Sie haben einen Aufhebungsvertrag unterschrieben, obwohl ich davon aus gehe, das Sie darüber bescheid wußten, jetzt ist da nichts mehr zu machen:D

    Desweiteren war der Vertrag ja wohl befristet und wäre sowieso ausgelaufen, warum sollte die Firma extra einen Aufhebungsvertrag machen???:eek:

    Und müssen wir die Minus Stunden zurückzahlen

    Die Antwort haben Sie sich doch schon selber gegeben

    Da wir jeder ca 75- Stunden hätten würde man uns diese dann nicht vom Lohn abziehen und den Vertrag noch bis Dezember laufen lassen.

     

    Reply
  2. Anonymous

     

    Hallo Manfred 70, danke für deine Antwort, ich habe noch nichts unterschrieben denn ich habe mir bedenkzeit bis Donnerstag genommen um dann zu entscheiden. ALSO ICH HABE DEN AUFHEBUNGSVERTRAG NOCH NICHT UNTERSCHRIEBEN. Zum Arbeitsvertrag, ich habe im September 2008 einen ganz normalen unbefristeten Arbeitsvertrag unterschrieben, im Jahr 2010 habe ich wegen vorübergehender erhöter Arbeitsanfall zweimal einen neuen Vertrag(Vereinbarung über die Ausübung einer Gleitzonenbeschäftigung-Befristet-) unterschrieben der letzte läuft bis Dezember 2010.

     

    Reply
  3. Anonymous

    genau so ist es, denn vor einer Kündigung steht die Abmahnung

    Die Betonung liegt auf könnte.
    Der Arbeitgeber muss keine Abmahnung aussprechen.
    Aber,der „Emmely“-Fall zeigt das solche fristlosen Kündigungen oft auf wackligen Beinen stehen.
    Aus dem Grund:

    Er kann nichts hinbiegen, aber vermutlich ein Richter.

    Nachtrag:
    Keine außerordentliche Kündigung bei einmaliger fahrlässiger Pflichtverletzung.
    Z.B.
    Arbeitsgericht Duisburg1 Ca 731/09
    oder LAG Hamm, 10 Sa 1869/05

    Reply
  4. Anonymous

    So, der AN hat die Sache jetzt seinem Anwalt übergeben…
    Chancen sind laut Anwalt wohl nicht schlecht, dass man auf eine Einigung herauslaufen wird… Naja man bleibt gespannt..

    Reply
  5. Timo

    Hallo,

    der Abmahnung würde ich mich in diesem Fall auch anschließen, da für eine fristlose Kündigung ja auch ein härterer Härtegrad vorliegen muss. Allerdings bin ich auch kein Anwalt und wenn es da ja nun vorliegt, liegt es auch in besten Händen.

    Bin neugierig wie das ausgeht.

    Gruß Timo

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.