Arbeitsvertrag

Arbeitsvertrag

Hallo 🙂

Kurz zu einem Abschnitt in meinem Arbeitsvertrag, den ich noch nicht unterschrieben habe, eine Frage, welche Folgen nur drei Wörter für mich haben könnten:

Unter Berufspflichten steht u.a.:

„Die Arbeitnehmerin verpflichtet sich, dem Arbeitgeber gegenüber Diskretion und Loyalität IN ALLEN BELANGEN zu wahren; bei Fragen, Unklarheiten oder Kritik wendet sie sich direkt an den Arbeitgeber…..“

IN ALLEN BELANGEN??? :confused:

Habe den Vertrag wegen dieser und anderer kleiner „Macken“ vorher schon mal zurückgegeben mit der Bitte um Verbesserung…..nun wurde er mir angeblich verbessert wiedergegeben, nur diese drei Worte wurden nicht rausgenommen…..(was ich bisher sah)

Hätte es für mich fatale Konsequenzen?

AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

3 thoughts on “Arbeitsvertrag

  1. Hallo Stella, ich sehe in dem Zusatz kein Problem. Diskretion und Loyalität sind eigentlich Voraussetzung im Arbeitsleben und auch eine Verpflichtung, gerade bei Geschäfts-Geheimnissen.

  2. Danke Pascal, 🙂

    in einem Arbeitsvertrag bezieht sich doch der Absatz „in allen Belangen“ doch nur im Arbeitsbereich, oder?
    Was ist, wenn man diverse Dinge mitbekommt oder „aufdiktiert“ bekommt, was man mit dem eigenen Gewissen nicht vereinbaren kann? Diese drei Worte vermitteln mir das Gefühl der absoluten Versklaverei und Untertänigkeit….
    Ist doch selbstverständlich, das man Dienstgeheimnisse u.ä. nicht an Außenstehende weitervermittelt…..

    VG
    Stella

  3. Hallo Stella, bezüglich der Diskretion dürfte der Satz klar sein.
    Bei der Loyalität wohl aber nicht.
    Dieses Feld ist breit gefächert und kann kaum übersehen werden.
    Loyalität hört rechtlich erst auf, wenn es um strafrechtliche Dinge geht.

    Stellen sie sich vor, sie sind Chefsekretärin. Ihr Chef hat ein Klügel mit der Kollegin, fährt zu ihr nach hause und sagt ihnen. „Meldet sich meine Frau, dann sagen sie ihr, ich hätte einen wichtigen Termin mit dem Kunden XY“
    Loyalität würde bedeuten, sie würden dies so weiter geben.
    Lügen allerdings muss ein Arbeitnehmer für seinen Chef nicht.

    Also wäre die Alternative zu sagen, „Ihr Mann ist außer Haus“
    Wo? … kann ich ihnen nicht sagen … Warum nicht? weil ich es nicht weiß … Wo kann ich ihn erreichen? … er hat mir nicht gesagt wo er ist … Er hat seiner Chefsekretärin nicht gesagt wo er ist? …

    Drei Zeilen später könnte die Ehefrau Verdacht schöpfen und der Arbeitgeber ihnen mangelnde Loyalität vorwerfen.

    Bezüglich der Loyalität sollten sie eventuell den Vertrag nachbessern lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.