Arbeitsrecht – Datenschutz

      7 Kommentare zu Arbeitsrecht – Datenschutz

Arbeitsrecht – Datenschutz

Guten Tag,

ich bin Mediaberater eines großen Regionalsenders.
Für unsere Kundenpflege haben wir eine Serverbasierte Datenbank…
Jedes geschriebene Angebot muss (Arbeitsanweisung) in dieser Datenbank hinterlegt werden…

Nun sind unsere Provisionsanteile bekannt und somit ist es rechnerisch möglich meinen Verdienst zu ermitteln.
Diese Angebote und somit die Gehaltsinformation kann von JEDEN Mediaberater in unserer Sendergruppe eingesehen werden.

Ich fühle mich hier datenschutzrechtlich enorm im stich gelassen.
Ist dieses rechtlich anzufechten?

Weitere Urteile und Rechtsfragen aus dieser Kategorie


Kostenlose Rechtsfrage veröffentlichen

Kostenlose Rechtsfrage im Rechtsforum erstellenJeder braucht einmal Hilfe
Sie haben ein Problem? Sie benötigen Hilfe?
Sie sind sich noch nicht sicher ob der Gang zum Rechtsanwalt notwendig ist, weil Ihr Problem vielleicht auch einvernehmlich geklärt werden kann? Stellen Sie Ihre Frage hier kostenlos und unverbindlich online und profitieren Sie von den dann abgegebenen Kommentaren.
Hier kostenlose Rechtsfrage veröffentlichen

   Beitrags Navigation in der Kategorie


7 Kommentare zu “Arbeitsrecht – Datenschutz

  1. Immorb

    Lohn/Gehalt ist immer noch ein Tabuthema. Obwohl viele von Lohntransparenz reden.
    Genauer gesagt vom Gleichheitsprinzip, gleicher Lohn für gleiche Arbeit.
    Sie haben doch sicher einen Datenschutzbeauftragten in der Firma. Was sagt der zu dem Problem. Oder, falls vorhanden, der Betriebsrat.

    Reply
  2. Fragesteller

    Vielen Dank für Ihre Antwort.

    Einen Datenschutzbeauftragten oder Betriebsrat haben wir leider nicht. So groß ist dann unser Unternehmen nun auch nicht 😉

    Gibt es andere Möglichkeiten hier eine klare Position zu bekommen?

    Lieben Dank

    Reply
  3. Fragesteller

    Ja, aber wenn ich aus diesen Angeboten das Gehalt berechnen kann ist dies meines Erachtens eine bedenklicher Datenschutz…
    Mein Gehalt geht keinem was an!

    Reply
  4. Immorb

    Das ist nicht ganz richtig.
    Lohn und Gehalt sind schon lange kein Geheimnis mehr. Siehe oben, Lohntranparenz /Gleichheitsprinzip auch genannt Gleichbehandlungsgrundsatz (§ 75 BetrVG).
    Viele sind der irrigen Meinung, steht oft noch in Arbeitsverträgen, man muss über sein Gehalt schweigen.(Geheimhaltungsklausel).Solche Klauseln sind, wenn sie im Arbeitsvertrag stehen, unwirksam.(LAG Mecklenburg-Vorpommern, Az.: 2 Sa 237/09)

    Wie gesagt, fragen sie ihren zuständigen Datenschutzbeauftragten.
    Ich kann nichts finden was das Gehalt als persönliche zu schützende Daten definiert.

    Reply
  5. Jean

    Mit der Datenbank soll ja etwas anderes bezweckt werden als ihr Gehalt bekannt zu geben,
    ich denke sie sollten hinnehmen was nicht zu ändern ist, denn ich sehe hier keinen Verstoß gegen den Datenschutz

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.