Arbeitsplatz verlassen nach ständigen Unterstellungen

arbeitsplatz verlassen nach stänigen unterstellungen

hallo community!

bitte dringend um antwort!
habe gerade meinen arbeitsplatz kurz nach schichtbeginn wieder verlassen weil mein vorgesetzter mich erneut anschreit und mir fehler unterstellt für die ich gar nicht verantwortlich bin!
dies geht nun schon seit wochen so (dazu ständig neue aufgaben aufgetragen bekommen und keine chance alles zu erledigen in der vorgegebenen zeit) und heut hat es mir einfach gereicht! bin dann einfach aus dem laden raus bevor ich anfang laut zu werden und falsche worte fallen!

was für konsequenzen folgen denn jetzt?
kann er mich fristlos kündigen oder ist nur ne abmahnug rechtens?

bitte dringend dringend um antwort! danke im vorraus
werd mich jetzt auch gleich registrieren hier!

Weitere Urteile und Rechtsfragen aus dieser Kategorie


Kostenlose Rechtsfrage veröffentlichen

Kostenlose Rechtsfrage im Rechtsforum erstellenJeder braucht einmal Hilfe
Sie haben ein Problem? Sie benötigen Hilfe?
Sie sind sich noch nicht sicher ob der Gang zum Rechtsanwalt notwendig ist, weil Ihr Problem vielleicht auch einvernehmlich geklärt werden kann? Stellen Sie Ihre Frage hier kostenlos und unverbindlich online und profitieren Sie von den dann abgegebenen Kommentaren.
Hier kostenlose Rechtsfrage veröffentlichen

   Beitrags Navigation in der Kategorie


2 Kommentare zu “Arbeitsplatz verlassen nach ständigen Unterstellungen

  1. Advocatis

    Hallo, die Frage ist sehr schwer zu beantworten und eine generelle Antwort kann es hier auch nicht geben.
    Die Umstände des Einzelfalls sind sicher zu berücksichtigen.
    Grundsätzlich ist eine fristlose Kündigung beim Verlassen des Arbeitsplatzes schon möglich.
    Im Falle eines Streites wo der Arbeitnehmer den Arbeitsplatz verlässt um einem Streit aus dem Weg zu gehen der sonst zu eskalieren droht, sollte vor Gericht in Rahmen einer Kündigungsschutzklage abzuwenden sein.

    Hier sprechen die Gerichte von einer Kurzschlusshandlung, die dem Arbeitnehmer nicht den Job kosten dürfen.

    Dabei kommt es aber sicher auch auf mögliche Zeugen an, ob abgestempelt wurde, ob der Vorgesetzte wissen konnte, dass der Arbeitnehmer das Gelände verlässt und nicht nur einfach den Raum um nicht mehr angeschrien zu werden.

    Gänzlich unmöglich dürfte eine Kündigung sein, wenn sie noch heute zum Arzt gegangen wären und dieser eine Krankmeldung wegen „emotionaler Arbeitsunfähigkeit“ ausgestellt hätte.

    In einem ähnlichen Fall hatte das LAG Mainz AZ: 10 Sa 49/06 eine Kündigung für unwirksam erklärt. Hier hatte ein Kollege dem Koch schlampiges Arbeiten vorgeworfen, worauf dieser den Arbeitsplatz verließ und sich am nächsten Tag krankmeldete.
    Die vom Arbeitgeber ausgesprochene Kündigung wurde vom Gericht zurück gewiesen.

    Reply
  2. Beitragsersteller

    Vielen Dank für die Antwort!
    Das hilft mir schon sehr weiter!
    Es ist in dem genannten Fall wirklich sehr ähnlich wie bei mir!

    Also werd ich morgen früh meinen Arzt aufsuchen und die Situation schildern!
    Dann kann ja erstmal nix schiefgehen!

    Und ich hab dann Zeit ein neuen Arbeitsplatz zu suchen!
    Dazu ne Frage: Falls ein möglicher neuer Arbeitgeber sagt ich könne z.b. nächsten Montag anfangen!
    Geht das? Da ich ja noch beim alten Arbeitgeber beschäftigt und Krank geschrieben bin!
    Oder muss ich da die Kündigungsfrist einhalten?

    Ach ja! Und ist es zu spät noch eine Rechtschutzversicherung abzuschliessen?
    Falls die Geschichte nicht einvernehmlich ausgehen wird?

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.