Abzug vom Lohn bei Fahrradleasing Jobrad

Mein Arbeitgeber (größere Firma) bietet Leasingfahrräder über JobRad an, was heißt – man meldet sich dort an und kann über JobRad ein Leasingfahrrad bestellen und dies mit dem Lohn dann quasi abbezahlen.

Schaden durch Falschangaben bei Leasing Jobrad

Nun ist es so, dass ich anscheinend angegeben hatte beim Anmelden, das meine Firma die Firma XXX Vertriebs GmbH sei und nicht die Firma XXX GmbH.

Da JobRad dies nun vom falschen Konto (beides unsere Firmen, allerdings läuft mein Vertrag auf die XXX GmbH!) abgebucht hatte, ist der Firma XXX GmbH ein Schaden von 50,- Euro entstanden sei.

Dieses wird nun bei mir eingefordert und soll nun von meinem Gehalt abgezogen werden.
Ist dies denn rechtens?



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

One thought on “Abzug vom Lohn bei Fahrradleasing Jobrad

  1. Bei der Arbeitnehmerhaftung entscheidet ob es sich um leichte oder mittlere Fahrlässigkeit handelt. Bei Vorsatz dürfte die Haftungsfrage klar sein, hier aber keine Rolle spielen.
    Bei leichter Fahrlässigkeit ist der Arbeitnehmer von der Haftung freigestellt.

    Die Frage lautet also, handelt es sich bei der Falschangabe des Firmennamens um leichte oder mittlere Fahrlässigkeit. Im zweiten Fall wäre eine Arbeitnehmerhaftung rechtens, aber eben auch nicht immer in voller Höhe.

    Dabei wird dann zb. geschaut, wie wahrscheinlich der Fehler war und viele weitere Punkte. Passiert es bei euch häufiger dass sich jemand mit den Frmennamen verhaut?

    Meine persönliche Meinung…. freundlich mit den verantwortlichen reden und versuchen dass diese den Schaden übernehmen ansonsten ihn bezahlen. Es ist ärgerlich aber für 50 Euro sich mit dem Arbeitgeber rechtlich anlegen wäre nicht mein Ding.
    Vielleicht kannst du auch verhandeln, 50 Euro für eine Falschbuchung ist schon ein bisschen viel.

    Das Helferlein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.