Abmahnung inkl. Rücknahme der Gehaltserhöhung (rückwirkend) & „Strafgeld“

Abmahnung inkl. Rücknahme der Gehaltserhöhung (rückwirkend) & „Strafgeld“

Hallo alle zusammen!!!

Folgender Sahverhalt liegt bei mir im Moment vor.

Ich habe eine Abmahnung erhalten, da ich das Internet während der Arbeitszeit privat genutzt habe.
Die Abmahnung enthält folgenden Satz: „….. Mit Ihrer Unterschrift in der Betriebsanweisung haben Sie zur Kenntnis genommen, dass bei Zuwiderandlungen mit einer Kündigung des Arbeitsverhältnisses zu rechnen ist.“, trifft dies für mich ja nicht zu, da ich bis Dato keine betriebliche Vereinbarung dies bezüglich unterschrieben habe (Kopie liegt mir vor, zudem ist auf dieser Vereinbarung nicht mal ein Kopfbogen der Firma – meiner Meinung nach, so oder so nicht rechtens).

Lediglich eine betr. Vereinbarung die die Nutzung des Handy´s am Arbeitsplatz regelt wurde mir mit Beginn des Arbeitsverhältnisses zur Kenntnisnahme und Unterschriftsleistung vorgelegt.

Dann findet man den nachfolgenden Satz in der Abmahnung, welcher mich vor ein großes Problem stellt: „Um Sie zumindest zum Teil an dem materiellen Schaden für das Unternehmen zu beteiligen, werden wir Sie durch Kürzung Ihres nächsten Gehaltes mit Abzug von 500,- € beteiligen. Auf Grund der vorsätzlichen Täuschung der Geschäftsleitung wird Ihre letzte Gehaltserhöhung rückgängig gemacht (rückwirkend).“.

Die angesprochene Lohnerhöhung habe ich im September 2011 bekommen und seit dem ist auch monatlich auf meinem Gehaltsschein, ein Bruttobetrag zu sehen, welcher um 100,- € höher ist als bei der Einstellung.
Somit ist diese doch rechtskräftig, oder? Denn eine schriftliche Vereinbarung für die Erhöhung habe ich nicht, da dies in dem Betrieb in dem ich angestellt bin, so üblich ist dass eine Gehaltserhöhung grundsätzlich mündlich vereinbart wird.

Darf er mir denn die genannten 500,- € in Rechnung stellen? Wie gesagt, diese betr. Vereinbarung welche die private Nutzung des Internets verbietet, habe ich bis Dato NICHT unterschrieben.

Die Abmahnung wurde mir durch meinen Vorgesetzten vorgelesen und mit folgendem Satz beendet: „Entweder Sie nehmen die Abmahnung so hin oder es folgt eine fristlose Kündigung. Und wenn auch nur ein Bleistift fehlt, führt dies auch zur fristlosen Kündigung.“

Und nun weiß ich nicht wie ich mich weiter verhalten soll / kann ohne das ich meinem Vorgesetzten einen „Grund“ liefer, damit er mich fristlos kündigt.
Habe nämlich so meine Bedenken wie er mit der Situation umgeht, wenn ich Ihn damit konfrontiere das die Bedingungen in der Abmahnung nicht rechtens sind, bzw. die Abmahnung an sich, da ja die Vorraussetzungen nicht gegeben sind um mich dies bezüglich abzumahnen (fehlende Vereinbarung).

Über eine schnelle und hilfreiche Antwort, wäre ich sehr erfreut.
Sollten noch Fragen offen sein, werde ich diese gerne beantworten.

Weitere Urteile und Rechtsfragen aus dieser Kategorie


Kostenlose Rechtsfrage veröffentlichen

Kostenlose Rechtsfrage im Rechtsforum erstellenJeder braucht einmal Hilfe
Sie haben ein Problem? Sie benötigen Hilfe?
Sie sind sich noch nicht sicher ob der Gang zum Rechtsanwalt notwendig ist, weil Ihr Problem vielleicht auch einvernehmlich geklärt werden kann? Stellen Sie Ihre Frage hier kostenlos und unverbindlich online und profitieren Sie von den dann abgegebenen Kommentaren.
Hier kostenlose Rechtsfrage veröffentlichen

   Beitrags Navigation in der Kategorie


2 Kommentare zu “Abmahnung inkl. Rücknahme der Gehaltserhöhung (rückwirkend) & „Strafgeld“

  1. Wilfried

    Erst mal hallo.

    Wie fange ich an ?

    Ich denke mal das dir bewusst ist, daß das private Surfen im I.Net während der Arbeitszeit verboten ist.
    Nun ja, Kind ist im Brunnen!
    Du solltest dir einen Anwalt nehmen, den ganzen Papierkram hinschleppen und dies dort regeln.
    Dein Arbeitgeber muß z.B. diese 500€ einmal schriftlich dokumentieren, er kann nicht einfach sagen das er das von dir bekommt.
    Dann versuch er dich auch noch dazu zu zwingen die Abmahnung zu unterschreiben ……
    entweder Name drunter oder raus ??? GEHT NICHT.

    Ich hoffe ich konnte helfen
    Wilfried

    Reply
  2. DieMutti

    Hallo und danke schonmal für die Antwort.

    Natürlich ist mir bewußt, dass das surfen im I-net für private Zwecke nicht gewollt ist vom Chef. Aber wie erwähnt hab ich ja nichts unterschrieben bzw. er hat keine Dokumentation darüber, dass er mich dies bezüglich auf geklärt hat.

    Die Abmahnung hab ich nicht unterschrieben, er hat sie mir lediglich vorgelesen und mir ein Exemplar mit seiner Unterschrift ausgehändigt.
    Hab auch kein Problem damit, die Abmahnung hin zu nehmen, mir geht es wirklich nur um die finanziellen Konsequenzen.

    Und wie bereits erwähnt, muss ich befürchten dass er mich kündigt, da er sich absolut im Recht sieht und überhaupt nicht mit sich reden lässt. Würde mir sicherlich helfen, wenn man ein paar §§ hätte, auf denen man ein „Schlichtungsgespräch“ führen kann, in der Hoffnung das er die fnanziellen Strafen aus der Abmahnung streicht.

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.