Ratgeber und Alltagstipps | Geld und Finanzen

Die Europäische Zentralbank senkt ihren Leitzins auf unter einem Prozent um 0,25 auf 0,75 Prozent. Was haben wir Verbraucher davon? Wohl eher nichts. Die Zinsen fürs Tagesgeld sinken und sinken und liegen im Durchschnitt nun nur noch bei 2,4 Prozent also knapp an der Inflationsrate.

Gebühren bei Kündigung des Girokontos

Sein Konto kann man jederzeit fristlos kündigen. Dafür dürfen keine Gebühren anfallen. Dies gilt allerdings nicht für fest angelegte Sparguthaben.

Für den normalem und risikobewussten Sparer gibt es kaum mehr sichere und zinsstarke Anleihen, aber alle beschweren sich, dass die Verbraucher ihr Geld woanders anlegen. Die Banken nehmen von uns hohe Zinsen aber geben für Geld das wir ihnen zur Verfügung stellen nur ein Almosen.
Und was macht unsere Politik? Sommerpause

Was ist ein Wohnkredit?

Für Immobilienbesitzer, die renovieren wollen, gibt es spezielle Kredite. Die Besonderheit: Man kann die Laufzeit durch Sonderzahlungen verkürzen. Der Wohnkredit ist unter Umständen günstiger als ein Ratenkredit.

Darf ich zu viel erhaltenes Wechselgeld einstecken?

Darf ich zu viel erhaltenes Wechselgeld einstecken?
Jein. Es ist zwar moralisch fragwürdig, aber nicht strafbar. Wer von einer Kassiererin zu viel herausbekommt, unterliegt keiner Auskunftspflicht. Anders liegt der Fall, wenn die Kassiererin ihren Irrtum bemerkt und das Geld zurückfordert. Kunden, die dann lügen, begehen eine Täuschung oder sogar einen Betrug.

Gebühren für erhaltene Überweisungen

Die Bank fordert eine Provision für Geld, das aus dem Ausland auf dem Konto eingegangen ist? Das ist nicht rechtens, denn die Bank nimmt das Geld schließlich nur entgegen.

Kosten fürs Einzahlen und Abheben

Mindestens fünf Buchungen (zum Beispiel Ein- oder Auszahlungen) pro Monat müssen kostenlos sein. Werden darüber hinaus Gebühren erhoben, so ist dies nur erlaubt, wenn diese vorher aufgelistet und vertraglich festgehalten wurden.

Zusatzkosten für Kontoauszüge

Die Bank ist gesetzlich verpflichtet, den Kunden einmal im Monat zu informieren, was auf seinem Konto vor sich geht. Holt der Kunde keine Auszüge ab, schickt die Bank sie zu. Dafür darf sie keine Kosten erheben. Ausnahme: Der Kunde verlangt eine zusätzliche Zusendung. Wer gezahlt hat, kann sich die Kosten der letzten drei Jahre zurückholen.

Was ist ein Rahmenkredit?

Er kann die bessere Alter, native zum Dispokredit sein: Man kann über eine bestimmte, nicht zu hohe Summe verfügen, zahlt aber oft weniger Zinsen. Bei beiden sind die Zinssätze variabel — das heißt, sie können auch steigen.

Was ist ein Autokredit?

Manche Banken bieten spezielle Ratenkredite für den Autokauf an. Auch Autohändler kooperieren oft mit Banken und bieten Ratenzahlung an. Trotzdem lohnt es, sich zu informieren, ob ein Kredit bei der eigenen Bank billiger wäre.

Was ist ein Ratenkredit?

Bei größeren Anschaffungen ist er der Klassiker: Die Summe plus Zinsen muss monatlich in kleinen Beträgen zurückgezahlt werden. Bei einer Laufzeit von vier Jahren und 5000 Euro Kredit fallen z. B. etwa 6 Prozent Zinsen an. Man sollte immer mehrere Angebote einholen.

Was ist ein Dispokredit?

Den kennt jeder: Mithilfe des Dispos kann man auch zahlen, wenn kein Geld mehr auf dem Girokonto ist. Aber dieses „Überziehen“ ist nicht gerade billig: Derzeit liegen die Zinssätze im Schnitt bei 11,4 Prozent. Bei 1000 Euro sind das schon 114 Euro im Jahr. Man sollte also das Konto schnell wieder ausgleichen oder den Dispokredit in einen Rahmenkredit umwandeln



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.