Kann ich meine Kaution in mehreren Raten zahlen?

Mieter können die Mietsicherheit auch kurz Kaution genannt, in drei gleichen Monatsraten bezahlen. Die erste Rate wird bei Mietbeginn fällig.

Eine Kaution dient dem Vermieter als Sicherheit für seine Ansprüche gegenüber dem Mieter aus dem bestehenden Mietverhältnis. Sie ist daher auch geeignet, nach Ende des Mietvertrages zur Begleichung von Schäden an der Mietsache her zuhalten.

Grundsätzlich ist der Mieter berechtigt, die vereinbarte Mietkaution in Raten zu zahlen. In § 551 Abs. 2 BGB ist gesetzlich geregelt, dass bei einer Barsicherheit der Mieter in drei gleichen Teilzahlungen entrichten kann. Die erste Teilzahlung wird zu Beginn des Mietverhältnisses fällig und die beiden nächsten in den Folgemonaten.

Entsprechende Klauseln in Mietverträgen, wonach die Kaution in einer Summe und sofort zu zahlen ist, sind daher unwirksam. Zahlt der Mieter die Kaution nach der im Gesetz festgelegten Ratenzahlung, so berechtigt dies den Vermieter weder zur Abmahnung, noch zur Kündigung der Mietwohnung.

Die Unwirksamkeit der Klausel ist laut dem Bundesgerichtshof dann so zu verstehen, dass wohl die Kaution gezahlt werden muss, aber eben nicht sofort sondern in drei Teilbeträgen.

Vermieter verstoßen wissentlich gegen geltendes Recht

So schön das Recht der Kautionszahlung in Raten auch sein mag und eindeutig auf Seiten des Mieters liegt, viele Vermieter halten sich aber nicht dran und gegen die Schlüssel der Wohnung erst nach Zahlung der Kaution in einer Rate raus. Da steht der Mieter dann aber ziemlich blöde da. Keiner hat Lust sich gleich zu Mietbeginn mit dem Vermieter das Verhältnis zu verderben und den Klageweg einzuschreiten. Zumal offen ist was letztlich dann vor Gericht entschieden wird bezüglich einem möglichen Schadensersatz.



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.