Nepper, Schlepper Bauernfänger von Verbraucherschutzorganisation aufgedeckt

Nepper, Schlepper Bauernfänger, so fangen viele Berichte zu Internetseiten an, die ihren Kunden nicht oder nur ungenau über die Preise für ihre Dienstleistungen aufklären. Der Fall ist fast immer gleich. Auf einer Webseite wird ein vermeintlich kostenloses Angebot vorgestellt, doch nur im Kleingedruckten am Ende der Seite, oder versteckt in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen sind die Kosten für die Anmeldung zu sehen. Verbraucherschützer und Vereine mahnen solche Seiten regelmäßig ab und wir informieren sie darüber. Damit soll keine Wertung der Dienstleistung als solche vorgenommen werden, aber ein Hinweis auf Gerichtsurteile, Abmahnungen und Warnungen der Verbraucherzentralen ist durch das Grundrecht der Meinungsfreiheit ausdrücklich geschützt und daher durchaus berechtigt.

Auf diesen Seiten stellen wir ihnen Webseiten vor, die ihre Preise für Dienstleistungen aus Sicht von Verbraucherschutzorganisationen nicht oder nur unzureichend darstellen.

Eine Wertung der Dienstleistung als solche wird nicht vorgenommen, wohl aber möchten wir sie aufklären, wo sie die Preisangaben finden, welche Verfahren laufen, vor welchen Seiten gewarnt wird und wie sie sich schützen bzw. gegen unrechtmäßige Forderungen wehren können.

Das Landgericht Hanau wirft den Web-Seiten

– lebenstest.de
– berufs-wahl.de
– iqfieber.de
– online-flirten.de
vor, seine Besucher nur unzureichend über seine Preisgestaltung aufzuklären.

Testen Sie Ihre persönliche Lebenserwartung“ so beginnt der Textblock einer der Webseite. Testen, viele Verbraucher suggerieren damit einen kostenlosen Test und werden in ihrer Meinung dadurch bestärkt, als das sich zum Zeitpunkt unserer Überprüfung keine Preisangabe auf der einer der Startseiten der Anbieter befand. (Stand 13.04.2008) Erst durch klicken auf den Button „Test jetzt starten“ oder „jetzt Flirten“ wird dem Besucher ein Registrierungsformular angezeigt, unter dem sich durch scrollen der Webseite der Preis für die Dienstleitung angezeigt wird.
Landgericht Hanau Az. 9 O 870/07



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.