Abofalle my-downloads.de: Verkauf von kostenloser Software

Ebenso wie viele andere Abofallen bietet my-downloads.de den vermeintlich kostenlosen Download von Programmen an, die es direkt beim Hersteller jedoch kostenlos gibt.

Durch die Anmeldung entstehen Ihnen Kosten von 96 Euro inkl. MwSt. pro Jahr (12 Monate zu je 8 Euro). Vertragslaufzeit 2 Jahre.
Dieser auf der Webseite ersichtliche Kostenhinweis macht deutlich, hier handelt es sich nicht um ein kostenloses Angebot.

Wie futurezone.at berichtet, wurde der Anbieter im Österreich bereits verurteilt.

In Österreich wurde ein unseriöser Anbieter von „Gratis-Software“ vom Oberlandesgericht (OLG) Wien verurteilt. Die Arbeiterkammer (AK) hatte den Anbieter Anfang 2010 verklagt. Der Anbieter des Portals my-downloads.de lockte Kunden mit kostenlosen Software-Angeboten, in Wahrheit wurden aber Gebühren von bis zu 200 Euro fällig. Jetzt muss der Anbieter die Gebühren klar ersichtlich auf der Website ausweisen.

Die Premium Content GmbH mit Sitz in Deutschland betreibt mit my-download.de eine Website, über die man "Gratis-Software" wie Open Office 3 oder der Adobe Reader 9 herunterladen kann. Doch so "gratis" ist die auf dem Portal angebotene Software nicht - man schließt dabei ein Abo ab, das über zwei Jahre läuft und Gebühren verursacht, die insgesamt knapp unter 200 Euro liegen. Die Website und der Anbieter stehen auch auf der "Watchlist" des Internet-Ombudsmanns - ein klarer Hinweis für Konsumenten, dass das Angebot als "nicht seriös" einzustufen ist.

futurezone.at: Technology-News



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.