Wohnraumfläche ist gleich Mietraumfläche

In dieser Woche hatte der BGH sich um die Frage zu kümmern, was unter einer Mietraumfläche zu verstehen ist. Dieser Begriff ist laut den Richtern als allgemeine Geschäftsbedingung zu werten. Sie ist also durchaus als vertragliche Eigenschaft anzusehen.

Die Frage kam auf, weil in einem Mietvertrag eine Wohnungsgröße angegeben war, aber als Mietraumfläche bezeichnet wurde.

Im Gegensatz zu vielen anderen Mietverträgen in denen die Größe der Wohnung als Wohnraumfläche angegeben wird.
Nun war es so, dass die angegebene Größe durchaus stimmte, die eigentliche Wohnraumfläche aber kleiner war.
Das ist möglich, wenn man Schrägen, Balkone und Terrassen richtig berechnet.

Da die Differenz zwischen Mietraumfläche und Wohnraumfläche in diesem Fall mehr als 10% ergab, klagte der Mieter auf Mietminderung und hatte vor dem Bundesgerichtshof Erfolg.

Da der begriff Mietraumfläche im allgemeinen Sprachgebrauch nicht klar definiert sei, müsse seine Eigenschaft zu Gunsten des Mieters ausgelegt werden und die Größenangaben sich mit der tatsächlichen Wohnungsgröße decken.
Az. VIII ZR 244/08

Nun bleibt es dem Leser überlassen, sich einmal seinen Mietvertrag anzuschauen. Ist auch dier die Wohnungsgröße als Mietraumfläche angegeben und ergibt sich eine Abweichung von mehr als 10% zur Wohnungsgröße, so ermöglicht dies unter Umständen zur Mietminderung.

AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.