Wann darf auf dem Balkon oder der Terrasse gegrillt werden

Ob auf dem Balkon oder der Terrasse gegrillt werden darf, kann in einem Satz leider nicht beantwortet werden. Eine höchstrichterliche Entscheidung dazu gibt es nämlich nicht. Und so urteilen die Gerichte munter und ziemlich unterschiedlich drauf los. Bevor man sich die rechtliche Seite aber überhaupt anschaut, ist ein Blick auf die Grundsätzliche Frage der Belästigung zu werfen.

Diese wird durch das http://bundesrecht.juris.de/bimschg/index.html
Immissionsschutzgesetz geregelt. Dieses besagt, wer durch das grillen im Freien seine Nachbarn belästigt, begeht eine Ordnungswidrigkeit und muss mit einer Geldbuße rechnen. Mit zwei urteilen hat das OLG Düsseldorf dies bestätigt.

OLG Düsseldorf Az: 5 Ss OWi 149/95 – 79/95 I

Damit ist nun aber nicht grundsätzlich jede Grillfeier untersagt. So gibt es viele gleichlautende aber auch unterschiedliche Urteile zum Thema Grillen:

Grillzeit von April bis September einmal monatlich
AG Bonn Az: 6 C 545/96

Drei mal pro Jahr oder insgesamt sechs Stunden
LG Stuttgart Az: 10 T 359/96

Fünf mal im Jahr erlaubt das Gericht in Bayern und bezieht sich dabei auf das Grillen auf Holzkohle in einer Wohnungsanlage
BayObLG Az: 2 Z BR 6/99

In Aachen leben echte Grillfreunde. Hier erging das Urteil zwei mal im Monat in der hintersten Ecke des Gartens.
Landgericht Aachen Az: 6 S 2/02

Unser TiPP!

Frage deine Nachbarn ob sie etwas gegen deine Grillfeier haben. Kaufe ein paar Würstchen für sie oder ihre Kinder mit ein und versuche einmal ein gemeinsames Grillfest zu veranstalten.



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.