Untervermietung über Online Portale

Sozial Network Portale auf denen sich potentielle Untermieter und Mieter einer auf Zeit frei werdenen Wohnung treffen, gibt es viele. Mal ansprechend und funktionell, mal klein und symphathisch, letztlich aber vereint sie alle der Zweck, einen Untermieter zu finden, der auf Zeit die eigene Wohnung in Schuss hält und ein Mietausfall ausbleibt.

Sinn macht das ganze, wenn der Mieter zum Beispiel für ein halbes Jahr ins Ausland muss, seine Wohnung aber nicht kündigen will. Ein Animatuer zum Beispiel der für die Saison auf Mallorca fliegt, will natürlich für den Winter seine Bleibe erhalten.

Grundsätzlich spricht auch nichts gegen eine Untervermietung auf Zeit, der Mieter muss aber immer seinen Vermieter fragen und dazu ein berechtigtes Interesse vorweisen.

Die Meldung beim Vermieter und nach Möglichkeit auch die schriftliche Einverständniserklärung ist zwingend notwendig. Man beachte nämlich, dass bei einer Personenabhängigen Abrechnung der Betriebskosten und eine Untervermietung auf mehrere Personen ein Ungleichgewicht entsteht.

Wirklich einig sind sich die Gerichte nicht, ob der Vermieter immer einer Untervermietung zustimmen muss. Als reiner Nebenverdienst dürfte man die Frage durchaus verneinen. Hier müsste auch beachtet werden, dass der Mieter die Einnahmen aus Vermietung steuerlich in seine Einkommensteuererklärung eintragen und demnach auch versteuern muss.

Von daher ist die Untervermietung auf Zeit sicher eine tolle Sache, aber ganz so blauäugig sollte man an die Sache nicht ran gehen und auf jeden Fall vorher mit seinem Vermieter darüber sprechen.



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.