Schadensersatz bei Eigenbedarfskündigung

Weil der Vermieter einer Mieterin erklärte, die Wohnung selbst nutzen zu wollen, zog sie aus. Kurz darauf stellte sie fest, dass der Vermieter gar nicht einziehen wollte, sondern die Wohnung zum Verkauf anbot. Die Mieterin klagte auf Schadensersatz, den der Vermieter nicht zahlen wollte. Er behauptete, der Auszug wäre einvernehmlich erfolgt, sein Kündigungsschreiben habe nicht auf Eigenbedarf gelautet.

Den Einwand ließ das Gericht nicht gelten. Da der Mieterin im Gespräch der Eindruck vermittelt wurde, es handele sich um Eigenbedarf, dieser aber nur vorgetäuscht war, stehe der Klägerin auf jeden Fall ein Schadensersatz zu.
Bundesgerichtshof Az: VIII ZR 231/07

Kostenlose Rechtsfrage veröffentlichen

Kostenlose Rechtsfrage im Rechtsforum erstellenJeder braucht einmal Hilfe
Sie haben ein Problem? Sie benötigen Hilfe?
Sie sind sich noch nicht sicher ob der Gang zum Rechtsanwalt notwendig ist, weil Ihr Problem vielleicht auch einvernehmlich geklärt werden kann? Stellen Sie Ihre Frage hier kostenlos und unverbindlich online und profitieren Sie von den dann abgegebenen Kommentaren.
Hier kostenlose Rechtsfrage veröffentlichen

   Beitrags Navigation in der Kategorie


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.