Schadenersatzansprüche sechs Monate nach der Schlüsselübergabe

Es gibt ja die Regel, dass der Vermieter sechs Monate nach Beendigung der Mietzeit einen Schaden an oder in der Wohnung rügen kann. Nun ging es aber in einem Fall vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf um die Frage, wann diese Frist zu laufen beginnt?

Die Mieter hatten im Februar fristgerecht zum 31.07 gekündigt. Bereits Anfang März übergaben sie die Schlüssel an den Vermieter, da sie bereits in ihr neues Haus gezogen waren. Mitte Oktober kam aber ein Schreiben vom Vermieter, dass ein Türrahmen beschädigt sei. Den Mangel habe er bei der Wohnungsübergabe nicht gesehen und wollte ihn nun anzeigen.

Die Mieter waren erschrocken. Mehr als sieben Monate nach ihrem Auszug sollten sie noch für Schäden in der Wohnung aufkommen müssen, das wollten sie so nicht hinnehmen. Auf ihre Anfrage hin erklärte der Vermieter, seine Schadenersatzansprüche wegen Mängeln in der Wohnung seien noch nicht ausgeschlossen, da vom Ende der offiziellen Mietzeit bis zur Mängelanzeige noch keine sechs Monate vergangen sind.

Das sahen die Richter aber anders. Die Frist zur Anzeige von Mängeln beginnt bereit mit der Schlüsselübergabe. Der Vermieter hatte ausreichend Zeit, sich ein umfassendes Bild von etwaigen Beanstandungen in der Wohnung zu verschaffen. Damit wurde die Schadensersatzklage des Vermieters abgeschmettert.

Schadenersatzansprüche sechs Monate nach der Schlüsselübergabe
OLG Düsseldorf Az: 10 U 46/06)



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.