Satellitenschüssel auf dem Balkon anbringen

Ein Mieter wollte auf seinem Balkon eine Satellitenschüssel anbringen. Der Vermieter erlaubte es, verlangte allerdings eine Sonderkaution, falls der Mieter nach dem Auszug die Schüssel nicht abbauen sollte. Als der Meter auszog, entfernte er die Schüssel.

Einbehalt einer Sonderkaution

Wegen Renovierungskosten kam es zum Streit und der Vermieter behielt die Sonderkaution. Dies darf er jedoch nicht, entschied das Gericht. Die Kaution sei an einen Zweck gebunden. Da der Mieter die Schüssel mitgenommen hatte, musste der Vermieter das Geld erstatten.

Sonderkaution ist keine Mietkaution

Es ist nach diesem Urteil daher so, dass eine zusätzlich geleistete Sonderkaution nicht den Regeln der normalen Mietkaution unterliegt. Vielmehr ist sie zweckgebunden und eine Anrechnung auf offene Forderungen die nicht unmittelbar mit dem Grund der Kaution zu tun hat, auch nicht möglich.

Sofern ihr Vermieter eine Sonderkaution unrechtmäßig zurück hält, haben sie mit diesem Urteil gute Chancen ihr Geld schnell zurück zu bekommen.
Amtsgericht Köln Az: M C 480/07

Lesen sie für weitere Informationen zum Thema Satanlagen in der Mietwohnung auf dem Balkon oder Terrasse unseren großen Ratgeber:
Satelliten Anlagen – Rechte des Mieters und Vermieter
mit zahlreichen Urteilen bis hin zu höchstrichterlichen Entscheidungen des Bundesgerichtshofes.
Ebenso wichtig können auch die Hinweise zum Blitz und Überspannungschutz sein, die sie ebenfalls auf der im folgenden verlinkten Seite erhalten.



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.