Reinigung der Fenster einer Mietwohnung

Die Fenster einer Mietwohnung müssen gereinigt werden. Jeder wird sich denken, dafür ist doch der Mieter zuständig. Doch wie sieht es mit der schwer zugänglichen Außenseite der Fenster aus? Die Isolierfenster können von innen nicht geöffnet werden, sie sind wegen ihrer Bauart oder dem Einbauort in der Wand nur schwer zu erreichen und lassen sich daher nur von innen Putzen.

Wie oft müssen Fenster gesäubert werden?

Zum Reinigen der Fenster rät die Verbraucherzentrale sechs mal jährlich 45 Minuten einzuplanen. Dieser Richtwert ist nützlich, will man eine Haushaltshilfe anstellen. Türen und Rahmen schlagen alle zwei Monate mit zehn Minuten zu Buche, die Heizkörper sollten monatlich gereinigt werden. Setzen sie dafür 30 Minuten an.

Reinigung der Fenster von Außen

Mieter muss keine Fenster reinigen Mietrecht Ratgeber Recht

Wenn die Außenseite der Fenster einer Mietwohnung von innen nicht oder nur schwer zu erreichen sind, dann muss sich der Mieter etwas einfallen lassen, denn der Vermieter ist aus dem Schneider. Beim Reinigen der Fenster handelt es sich nicht um eine Instandhaltungsmaßnahme die Sache des Vermieters wäre. Bundesgerichtshof Az: VIII ZR 188/16

Austausch der Fenster Alt gegen Neu

Haben sie sehr alte und verrottete Fenster und der Vermieter will diese gegen Isolierglasfenster austauschen, so kann er dadurch nicht die Miete erhöhen. Nur wenn defekte Fenster gegen neue, bessere Fenster ausgetauscht werden, kann die Differenz zwischen der Anschaffung gleichwertiger und neuerer Fenster auf die Mieter umlegen.

Reinigung der Fenster bei Auszug

Muss der Mieter die Fenster regelmäßig reinigen? Unterliegt das Reinigen der Fenster einer Mietwohnung einem Zeitintervall ähnlich wie die Schönheitsreparaturen?

Aus dem Mietvertrag heraus ergeben sich für den Mieter Nebenpflichten. Die Zahlung der Miete und Nebenkosten sind Hauptpflichten, daneben gibt es aber auch die Nebenpflichten, die Erhaltungspflicht und die Obhutspflicht bezüglich der angemieteten Wohnung.

Grundsätzlich sagt man: Als Mieter ist man verpflichtet, den vertragsgemäßen Gebrauch der Mietwohnung zu erhalten, eine Beschädigung oder Verschlechterung der Mietwohnung zu vermieden und die Wohnung so zu reinigen, dass sie nicht vermüllt ist, andere durch Gestank belästigt werden und die Mietsache durch die unterbleibende Reinigung keinen Schaden nimmt.

Die Reinigung der Fenster ist aber keine Nebenpflicht des Mieters. Dreckige Fenster führen nicht zu Beschädigungen und Gestank. Schön aussehen ist aber was anderes. Hier jedoch ist es nur zu verständlich, dass ein Sauberkeitsempfinden von Mieter und Vermieter durchaus unterschiedlich ausfallen kann. Was der eine für normal hält, kann für den anderen unsauber und schmutzig sein.

Mietrecht für Vermieter: Aufbohren von Kunstofffenster

Das Aufbohren von Kunststofffenster zur Durchführung von Kabeln, dem Anbringen von Schalosien, Lamellen oder ähnlichem stellt nach Ansicht der Richter am Amtsgericht Berlin-Spandau einen Schaden am Eigentum des Vermieters dar. Dieser ist berechtigt, die Fester zu Lasten des Mieters auszutauschen und diesem die Kosten dafür aufzubürden. Wie kann ich ein Koax Kabel Satelit (F-Stecker) durch ein…

Hausordnung bei Eigentumswohnung

Die Hausordnung regelt Nebenpflichten der Mieter, welche im Mietvertrag nicht eingetragen sind, aber das Zusammenleben mehrerer Wohnungseigentümer klären soll. Die Hausordnung wird üblicherweise Bestandteil des Mietvertrages, sofern sie bei Einzug bereits bestand.Eine Hausordnung erst später dem Mieter vorzulegen und als rechtens zu erklären, geht so nicht. Aber auch bei Wohnungseigentum kann es eine Hausordnung geben.…

AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.