Rechtsmissbrauch: Lebensplanung bei Eigenbedarf

Der Eigenbedarf im Mietrecht steht für die Kündigung der Mietwohnung eines Mieters durch den Vermieter. Hierbei möchte der Vermieter die Wohnung zukünftig selbst nutzen. Er hat also den Bedarf an der Eigennutzung der Mietwohnung für die Zukunft und sprich daher dem Mieter die Kündigung aus.

Eigenbedarf schon bei Vertragsabschluss bekannt

Nun kann und muss nach dem Urteil vom Bundesgerichtshof der Vermieter nicht weit in die Ferne schauen um einen möglichen Eigenbedarf schon bei Vertragsabschluss zu erkennen. In einem solchen Fall müsse der Vermieter den Mietvertrag auf Zeit mit dem Mieter abschließen, wodurch die Wohnung erfahrungsgemäß schlechter zu vermieten sein wird.

Der Bundesgerichtshof hat im Falle einer Eigenbedarfskündigung entschieden, dem Vermieter sei keine weit in die Zukunft reichende Planung seiner Lebensumstände zuzumuten.

Das Urteil zielt auf die Frage ab, welche zukünftigen möglichen Ereignisse mit in die Planung bei einem unbefristeten Mietvertrag gelegt werden müssen. BGH Az: VIII ZR 154/14

Kündigungsfrist bei Eigenbedarf

Wie schaut es nun mit der Kündigungsfrist bei Eigenbedarf aus? Hat der Mieter weniger als fünf Jahre in der Wohnung gelebt, kann der Vermieter mit einer Frist von 3 Monaten kündigen. Bei fünf bis acht Jahren liegt die Kündigungsfrist bei sechs Monaten. Besteht der Mietvertrag seit mehr als acht Jahren, muss der Vermieter eine Kündigungsfrist von neun Monaten einräumen.

Einen schönen Ratgeber zur Kündigung wegen Eigenbedarf hat das Portal immowelt heraus gegeben. Hier werden nicht nur zwei Sonderfälle im Bezug auf die Eigenbedarfskündigung angesprochen, sondern auch was sie als Mieter tun können, wenn Eigenbedarf vorgeschoben wurde.



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.