Rechte und Pflichten von Mietern im Herbst

Bei der Frage, welche Rechte und Pflichten der Mieter Herbst hat, bietet es sich an einen Blick in den Mietvertrag zu werfen. Dabei spielen insbesondere zwei Punkte eine Rolle. Zum einen das Verlegen von Augen, hier sagt der Gesetzgeber ganz klar: es ist immer derjenige für die Beseitigung des Laubes auf Gehwegen verantwortlich, der auch Eigentümer des Grundes ist. Dabei spielt es keine Rolle, ob das Laub vom Nachbarbaum herunter gewählt ist.

Die zweite Frage für Mieter ist die Wärmeperiode, also ab wann der Vermieter verpflichtet ist die Heizung anzustellen. Grundsätzlich kann man sagen der Vermieter ist verpflichtet für eine Mindesttemperatur von 20-22° zu sorgen. Einen gesetzlichen Zeitraum wann der Vermieter Heizung an stellen muss gibt es leider nicht. Laut dem Deutschen Mieterbund gilt jedoch die Zeit vom 1. Oktober bis zum 30. April als Heizperiode.

Die Durchschnittstemperatur muss der Vermieter bzw. dessen Heizung jedoch nur über den Tag hinaus erreichen. Dabei geht die Rechtsprechung von einem Zeitraum von sieben bis 23:00 Uhr aus außerhalb dieser Zeitspanne kann die Raumtemperatur auf bis zu 18° herunter gedrosselt werden.

Außer der oben genannten Heizperiode gilt dann noch die Einschränkung, dass wenn ein drei aufeinander folgenden Tagen die Mindesttemperatur von 18° nicht erreicht wird die Heizung angestellt werden muss.



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.