Partys: Mit wie vielen Gästen darf ich wie lange feiern?

Partys: Mit wie vielen Gästen darf ich wie lange feiern?
Prinzipiell kann ein Mieter in seine Wohnung so viele Leute einladen wie reinpassen. Allerdings haftet er natürlich für alles, was seine Gäste anstellen, etwa für Schäden oder Verschmutzungen im Treppenhaus.

Auch eine Party auf dem Balkon oder im Garten muss der lärmempfindliche Nebenan das eine oder andere Mal hinnehmen – selbst, wenn an diesem Abend laut geredet und gelacht wird. Feiern ist in einem Wohngebiet als Ausdruck üblicher Geselligkeit hinzunehmen.
LG Frankfurt, Az.: 21210424/88

Allerdings nicht unbegrenzt. Von 22 Uhr an sollte der Geräuschpegel prinzipiell gesenkt werden, dann gelten die gesetzlichen Ruhezeiten. Generell empfiehlt es sich, dem Nachbarn oder Vermieter vor der Feier Bescheid zu geben – das kann Ärger vermeiden.

Ja bei Partys in der Mietwohnung versteht das Mietrecht keinen Spaß. Bis 22 Uhr kann und darf gefeiert werden. Dem Mieter ist jedoch nach 22 Uhr zu raten, seine Partygäste nach drinnen zu bewegen. Sollte sich ein Nachbar beschweren, wird je nach Ortslage entweder das Ordnungsamt oder die Polizei ausrücken. Beide werden zunächst versuchen den Lärm mittels einer freundlichen Aufforderung einzustellen. Funktioniert das nicht oder stellen sich die Partygäste quer, so ist es durchaus ein anerkanntes Rechtsmittel, die Musikanlage zu beschlagnahmen.



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.