Neue Wohnung: Kann ich mich auf eine mündliche Zusage verlassen?

Hat das gesprochene Wort in unserer Gesellschaft keine Verbindlichkeit mehr? Kann man sich auf eine mündliche Zusage seinen neuen Vermieters verlassen? Eine provokante Frage, aber die Antwort ist nicht minder schön.
Nein, man kann sich nicht auf die Zusagen seines Vermieters verlasen. In einem Fall ging es um den Abschluss des Mietvertrages. in einer sehr unglücklichen Konstellation war der Mieter zeitlich sehr eingeschränkt. Die alte Wohnung musste einen Tag später gekündigt werden, damit keine Doppelbezahlung erfolgte. Eine neue Wohnung war zwar schon gefunden, aber die Höhe der Miete schreckte doch etwas ab.
Bei den Verhandlungen mit dem neuen Vermieter signalisierte dieser, dass er dem Mieter bei der Miete entgegenkommen würde und man einigte sich auf einen günstigeren Preis. Dabei waren Mieter und Vermieter allein, es gab keine Zeugen.

Zu Hause angekommen schrieb der Mieter nun für seinen noch bestehenden Mietvertrag die Kündigung und überbrachte diese persönlich um die Kündigungsfrist im Mietrecht einzuhalten.
In der nächsten Woche traf man sich dann mit dem neuen Vermieter um den neuen Mietvertrag zu unterschreiben. Doch plötzlich wollte dieser nichts mehr von der günstigeren Miete wissen. Wohl hatten sich noch eine Menge an potentiellen Mietern gemeldet, so dass der Vermieter sich sicher war, die Wohnung auf jeden Fall vermietet zu bekommen.

Im Hinblick auf die bereits erfolgte Kündigung der alten Wohnung und dass es sich bei der neuen um die „Traumwohnung“ handelte, schloss der Mieter zähneknirschend den Mietvertrag mit der höheren Mietzahlung ab. Er fühlte sich übers Ohr gehauen und eine respektvolle und vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Mieter und Vermieter wird es hier wohl nicht geben.

Was zeigt uns diese kleine wahre Geschichte aus dem leben?

Lassen sie sich jede mündliche Zusagen sofort und unmittelbar schriftlich bestätigen.
So bauen sie zwar beim Vermieter ein kleines Misstrauen auf, was sie aber eben genau mit dieser Geschichte aus dem Weg räumen.
Letztlich zählt nämlich nur, was vertraglich festgehalten ist.



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.