Termin zur Ablesung von Heizung Wasser und Strom einhalten?

Jedes Jahr ärgert man sich erneut über den Termin zur Ablesung der Zählerstände im Haus oder der Wohnung. Zumeist erhält man ein Ablese Karte, auf der anderen mitgeteilt wird das der Ablesetag auf einen Wochentag fällt, man dem beauftragten Unternehmen in der Zeit von bis den Zugang zur Wohnung zu ermöglichen hat.

Dieser Terminvorgabe hat man als Eigentümer oder Mieter nachzukommen. Allerdings ist man durchaus berechtigt, den Termin abzusagen und die Neuvergabe eines Termin zu bitten. Strittig ist ob man den Anspruch hat, selbst einen Termin vorzuschlagen. Sollten alle Versuche scheitern die Zähler abzulesen, so ist der Versorger berechtigt die Zählerstände zu schätzen.

Zeitspannen in Terminangaben der Grundversorger

Leider ist unumgänglich, dass bei den Terminangaben Zeitspannen angegeben werden, die sich durchaus über mehrere Stunden erstrecken können.

Stromversorger lassen Kunden Ihre Zählerstände selber ablesen

In einem Fall sieht das ablesen der Zählerstände in eine verbraucherfreundliche Kultur geändert. So bieten viele Stromversorger eigenständige abwesende Zählerstände an wo manche Kundenfreundlichkeit vermuten kann, sind klare wirtschaftliche Bedenken Grund für diese Änderung. Liest der Kunde seinen Zählerstand selbst ab, so entfallen für den Versorger die Kosten für ein Dienstleistungsunternehmen oder eigene Mitarbeiter die diese Aufgabe erledigt. Zudem ist es beim Strom für den Kunden fast unmöglich zu schummeln da spätestens beim Auszug aus der Wohnung ein Mehrverbrauch auffallen würde den das Unternehmen dann gerichtlich geltend machen könnte.

Ablesen von Zählerstände für Wasser und Heizung

Das ablesen der Zählerstände für Wasser und Heizung ist da schon etwas problematisch. Viele Mieter sind ganz in der Lage diese Zählerstand abzulesen und zahlen die Kosten für Wasser und Heizung in aller Regel über die monatlichen Nebenkosten abschlägig. Lediglich beim Strom hat der Kunde einen eigenen Vertrag mit dem Versorger abgeschlossen weshalb hier eine anständige Ablesung möglich ist.



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.