Muss der Mieter bei Reparaturen in der Wohnung mithelfen?

Sie kennen das Problem? Der Vermieter klingelt an der Tür und teilt dem Mieter mit, es seinen in absehbarer Zeit einige Reparaturen in und an der Mietwohnung von Nöten. Endlich, sie haben es geschafft. Die vielen Erinnerungen dass ein Mangel abgestellt wird haben Wirkung gezeigt. Es tut sich was im Hause. Doch dann wird es gespenstisch und absurd. Fast nebensächlich in netten Plausch ruft ihnen der Vermieter beim weggehen noch zu:

Die Möbel in der Küche müssen bis zum .. raus sein, den Schrank im Schlafzimmer bitte von der Wand abrücken und den kompletten Keller leer räumen. Dankeschön klingt es noch beim Zuschlagen der Haustür.

Da sucht wohl jemand einen billigen Handwerker. Pustekuchen kannst du sagen. Soll der Vermieter sich doch selbst um die Arbeiten kümmern. Aber geht das? Kannst du verlangen, dass der Vermieter bei Reparaturen wie im Falle von Feuchtigkeits- und Bauschäden in der Mietwohnung, die Räume selbst leer räumt, oder musst du ihm dabei zur Hand gehen, womöglich das Ausräumen selbst übernehmen oder gar bezahlen?

Natürlich nicht, so die Richter am Landgericht Berlin. Will der Vermieter Arbeiten in seiner Mietwohnung durchführen, so muss er sich selbst um Abbau und Aufbau der Möbel kümmern. Er muss die Wohnung zudem im reinen Zustand verlassen.
Nur noch abwischen dem Mieter nach getaner Arbeit sagen geht also auch nicht.
LG Berlin Az.: 65 S 62/08



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.