Mietrecht: Rauchen – Balkon – FKK- Party – Grillen

Ist Rauchen auf Balkon oder Terrasse gestattet?
Ja – selbst dann, wenn sich der Nachbar dadurch belästigt fühlt.
Der Balkon gilt als Teil der Wohnung und das Rauchen als vertragsgemäßer Gebrauch.
AG Wennigsen Az.: 9 C 156/01

Teppiche auf dem Balkon ausklopfen. Erlaubt oder nicht?
Muss der Nachbar als „unwesentliche Verschmutzung“ hinnehmen.
AG Bonn Az.: 8 C 209/05

Ich liebe FKK. Darf ich mich als Mieterin nackt sonnen?
Ja, denn im Garten und auf dem Balkon stört das den „Hausfrieden“ nicht.
AG Merzig Az: 23 C 1282/04

Wie lange darf man draußen Gartenpartys feiern?
Nicht länger als bis 22 Uhr, dann sollte man sich aus Rücksicht auf die Nachbarn in die Wohnung, das Gartenhäuschen oder den Partykeller zurückziehen – und die Fenster schließen.
LG Frankfurt 1, Az.: 2/21428/88

Was, wenn mein Vermieter das Grillen nicht erlaubt?
Wenn es im Mietvertrag ausdrücklich verboten ist, muss man sich daran halten.
LG Essen Az.: 10S 438/01

Es gibt unzählige Urteile zu Grillstreitigkeiten und als Faustregel gilt: Grillen ist dann erlaubt, wenn es die Nachbarn nicht „erheblich beeinträchtigt“.
LG München Az.; 15 S 22735/03

Und wenn mein Nachbar dabei etwas eingenebelt wird?
Dann gilt für ihn: Augen zu und durch!
Grillrauch muss jeder (für eine gewisse Zeit) hinnehmen. Die Begründung: Es ist nur eine „kurzfristige Erscheinung“.
AG München Az.: 281 C 17376/09



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.