Mieterhöhung: Einbau neuer Fenster zur Schimmelvermeidung

Groß war die Freude als die Mieter von ihrem Vermieter erfuhren, dass er endlich neue Fenster einbauen lassen würde. Die alten waren nicht nur unschön, sie ließen auch die Zugluft rein und knarrten beim Öffnen wie schließen. Eine damit verbundene Mieterhöhung war den Mietern recht, schließlich war die Freude so groß, dass die paar Cent mehr, den Braten nicht fett machen würden. Sie ahnten aber nicht, was ihnen nach dem Einbau der neuen Fenster bevor stehen würde.

Nachdem die Handwerker die neuen Fenster eingebaut hatten bildeten sich schon kurze zeit später am der Einfassung des Fenster Schimmelsporen. Die schwärzliche Verfärbung der Tapete meldeten die Mieter sofort und bekamen im Gegenzug ein saftiges Schreiben des Vermieters. Sie hätten zu wenig gelüftet und somit die Schimmelbildung verursacht, so der Vermieter.

So einfach geht das natürlich nicht. Der Vermieter hat beim Einbau neuer Fenster alle Mittel auszuschöpfen, um entstehende Feuchtigkeitsschäden zu vermeiden. Die Arbeiten müssen Sach und Fachgerecht erledigt, und der Mieter muss auf geänderte Heiz und Lüftungordnungen hingewiesen werden. Unterlässt der Vermieter diese Auflagen, so kommt er allein für die Schäden auf.
LG München Az: 31 S 14459/06



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.