Mieter tragen die Kosten für Rauchmelder

Als eine Wohnungsbaugesellschaft Rauchmelder in ihre Wohnungen einbauen lassen wollte, waren zwei Mieter nicht damit einverstanden, dass die Kosten für die Anmietung und Wartung von den Mietern getragen werden müssen.

Abrechnung für Wartung von Rauchmelder

Doch die Abrechnung über die Betriebskosten, die auf alle Mieter umgelegt werden, ist rechtens: Rauch und Feuermelder seien hier mit Wasser- und Wärmezählern vergleichbar, so das Gericht.

Mieter tragen die Kosten für Rauchmelder
Landgericht Magdeburg Az: 1 S 171/11

Das Lübecker Amtsgericht entschied in einem ähnlichen Fall gleichermaßen. Die Wartung von Rauchmeldern sei in den sonstigen Betriebskosten abzurechnen. Dabei sei es unerheblich, dass die Rauchmelder erst nach Unterschrift unter dem Mietvertrag installiert wurden.

Gesetzliche Pflicht zum Anbringen von Rauchmeldern

Kosten der Wartung von Rauchmeldern in Mietwohnungen als Betriebskosten absetzen

Als Betriebskosten dürfen nur die Punkte abgerechnet werden, die auch im Mietvertrag festgehalten sind. Dies gilt nicht bei Rauchmeldern, da der Einbau von Rauchmeldern gesetzlich geregelt ist und sie sich unmittelbar auf das Mietverhältnis auswirken. Daher ist die fehlende Zustimmung des Mieter kein Kriterium.

Wartung von Rauchmeldeanlagen

Für die Wartung und ordnungsgemäße Funktionsüberprüfung von Rauchmeldern ist der Vermieter zuständig. Daher hat er das Recht eine Firma mit diesen Aufgaben zu beauftragen und die damit entstandenen Kosten auf die Mieter umzulegen. Der Vermieter muss und darf sich dabei nicht auf seine Mieter verlassen.
Lübecker Amtsgericht Az: 21 C 1668/07

AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.