Maklergebühr künftig gesetzlich geregelt?

Ab 2013 soll die Maklerprovision grundsätzlich von dem gezahlt werden, von dem der Makler beauftragt wurde. Bisher zahlen die Provision häufig die Vermieter.

Hallo, da stellt sich natürlich die Frage, ob sich so nicht die Miete erhöht.
Aktuell wird der Vermieter seine Wunschmiete nach der Wohnungsgröße und dem Mietspiegel ausrechnen. Das die Wohnung leer bleibt, weil die Gebühr für den Makler die Courtage auf die Miete umgelegt wird, glaube ich eher nicht.

Der Vermieter geht ja nicht davon aus, dass der Mieter schon nach einem Jahr wieder auszieht.
Also kann er ja durchaus die Provision auf mehrere Jahr umlegen.
Bei einer Wohnung kalt für 400 Euro wären dass 800 Euro plus 19 Prozent Umsatzsteuer also 952 Euro Provision

Ist der Wegfall der Maklergebühr für den Mieter ein Gewinn

Teilen wir die Courtage durch 3 Jahre also 36 Monate sind das knapp 27 Euro Miete mehr. Das merkt doch kein Mieter, das interessiert doch keinen wenn die Summe immer noch ins Budget passt.
Nach den drei Jahren macht der Vermieter zudem dann noch einen Reingewinn. Ob das wirklich den Mieter stärkt und ihn so vor der Courtage befreit, mag ich daher mal stark anzweifeln.

Weitere Urteile und Rechtsfragen aus dieser Kategorie

   Beitrags Navigation in der Kategorie


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.