Lauter Bewohner muss Vermieter entschädigen

Ein Mieter hatte immer wieder durch laute Musik und Geschrei die anderen Hausbewohner gestört. Er tyrannisierte die Nachbarn auch, indem er Möbel umschmiss — sogar nachts. Mehrere Bewohner kürzten daher ihre Miete um 20 Prozent.

Der Vermieter kündigte dem Störenfried und verlangte von ihm, die Mieteinbußen, die durch den Lärm entstanden waren, zu ersetzen. Ein Gericht gab dem Vermieter recht: Der Mieter hat seine Pflichten verletzt, indem er den Hausfrieden störte. Nun muss er den Schaden bezahlen.
Amtsgericht Bremen, 17 C 105/10



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.