Kosten der regelmäßigen Gartenpflege als Nebenkosten

Die Kosten der regelmäßigen Gartenpflege können vom Vermieter über die Betriebskostenabrechnung auf alle Mieter umgelegt werden. Soweit so gut. Was bedeutet das aber genau?
Zuerst einmal muss man unterscheiden, ob sich die Tätigkeit auf bereits gärtnerisch angelegte Flächen bezieht, ob eine Neupflanzung oder gar um das erstmalige Anlegen eines Garten handelt.

Ganz klar ist, legt der Vermieter einen Garten an, so kann er die Kosten nicht auf seine Mieter umlegen. Erlaubt sind nur die Pflegearbeiten, daran, nicht aber der eigentliche Aufbau des Gartens.
Das sollte klar sein. Was aber nun wenn es bereits einen Garten gibt.
Auch hier ist die Regelung eigentlich klar.
Der Vermieter kann hier die Pflege selbst übernehmen, sofern dadurch Betriebskosten gespart werden, weil er so auf die Nutzung externer Anbieter wie eine Gartenbaufirma verzichtet.
Nun kauf der Vermieter neue Sträucher und einen Baum.
Das sind keine Umlagefähigen Kosten. Kosten für die Neubepflanzung von Gartenflächen stellten keine umlagefähigen Betriebskosten im Sinne der Anlage 3 zu § 27 2. Berechnungsverordnung dar
Hier müsste der Vermieter die Kosten der Neubepflanzung aus den Betriebskosten heraus rechnen.

Auch das ist klar. Wie aber kann der Vermieter nun die Kosten der Gartenpflege ermitteln.
Was nicht möglich ist, sich einen Kostenvoranschlag einer Firma zu holen, dies dann selbst machen und die im Voranschlag angegebene Summe umzulegen.
Vielmehr muss der Vermieter seine tatsächlichen Kosten, also die Stundenanzahl mit einem angemessenen Stundensatz multiplizieren und nur diese Kosten können auf die Mieter umgelegt werden.
Eine Prüfung der Kosten und dem damit verbundenen nachweisbaren Aufwand durch den Vermieter kann für sie als Mieter also durchaus bares Geld sparen.
So entscheiden vor dem
LG Berlin Az: 64 S 366/98

AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.