Keine Verzugszinsen bei Klage gegen Mieterhöhung

Schlimm genug wenn der Vermieter die Miete erhöht. Nicht immer ist dies rechtens, weshalb so mancher Mieter vor den Kadi zieht. Zu recht, denn jede Mieterhöhung belastet die monatlichen Ausgaben auch für die Zukunft und kann nicht wieder rückgängig gemacht werden.

Auch wenn der Ausgang einer Klage des Mieters gegen die Mieterhöhung immer ungewiss ist, so muss der Mieter aber keine Zinsnachforderung des Vermieters befürchten.

Wirst du rückwirkend zur Zahlung einer Mieterhöhung verurteilt, musst du für diesen Zeitraum zwar die Miete nach zahlen, aber keine Verzugszinsen.

Eine Klage gegen die Miterhöhung birgt also keine weiteren Kosten. Mit einer guten Rechtsschutzversicherung bist du dann immer auf der sicheren Seite.
BGH Az. VIII ZR 94/04

AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.