Das Heizen der Wohnung gehört zu den vertraglich abgesicherten Pflichten des Mieters

Das Heizen der Wohnung gehört zu den vertraglich abgesicherten Pflichten eines Mieters. Kommt er dieser Pflicht nicht nach, so kann ihm unter Umständen gekündigt werden. Es kommt häufig vor, dass getrennt lebende Paare eine Wohnung zu ihrem Lebensmittelpunkt erklären. Die zweite Wohnung wird für den Fall reserviert, dass die Beziehung doch noch auseinander geht. Natürlich ist das legitim, kann aber auch Folgen für den Mieter haben wie dieses Urteil zeigt.
Dabei hatte ein Paar sich entschlossen, das Zusammenleben auf Probe zu testen. Sie zogen in die größere der beiden Wohnungen und wollten nach einer gewissen Frist die andere Kündigen. Hier kam ihnen aber der Vermieter zuvor. Dieser hatte in der kalten Jahreszeit bemerkt, dass die Heizung in der Wohnung abgestellt war. Da er sich Sorgen um die Kosintenz der Wohnung machte und einen Schimmelbefall befürchtete, entschloss er sich dem Mieter zu kündigen und kam damit vor Gericht durch.

Die Richter waren der Meinung, der Mieter sei verpflichtet seine Wohnung zu pflegen und alles zu unternehmen, diese vor Schäden zu bewahren. Und dazu gehöre nun einmal auch das Heizen in der kalten Jahreszeit. Komme er dieser Pflicht nicht nach, so könne ihm durchaus gekündigt werden.

Landqericht Hagen Az: 10 5 163/07



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.