Darf ich eine Klimaanlage in der Mietwohnung einbauen?

Darf ich eine Klimaanlage in der Mietwohnung einbauen?
Wir reden hier nicht von einer mobilen Klimaanlage aus dem Baumarkt, bei dem ein Schlauch durch das Fenster die warme Luft ableitet, sondern um eine fest installierte Klimaanlage, die eine bauliche Veränderung der Wohnung und des Außenbereiches des Hauses darstellt.

Eine solche bauliche Veränderung, ist grundsätzlich erst nach Zustimmung des Vermieters erlaubt. Es reicht nicht sich diese Veränderung der Mietwohnung mündlich vom Vermieter bestätigen zu lassen, da der Mieter später in der Beweislast steht. Zudem ist zu beachten, dass die allgemeine Rechtsprechung eine Klimaanlage grundsätzlich als nicht ortsüblich anzieht, sofern es nicht bereits eine installierte Klimaanlage gibt.

Wer mit dem Gedanken spielt, eine fest installierte Klimaanlage in seiner Mietwohnung einbauen zu lassen, der sollte hierzu eine schriftliche Vereinbarung mit dem Vermieter treffen. Darin muss aufgeführt sein, wer die Kosten trägt, und was nach Auszug des Mieters mit der Klimaanlage passiert. Ob der Mieter verschafft den Vermieter dazu zu überreden, das nach seinem Auszug der Vermieter eine gewisse Abstandssumme zahlt, liegt im Verhandlungsgeschick des Mieters. Verpflichtet ist der Vermieter dazu nicht. Auch sollte in der Vereinbarung aufgeführt werden, dass der Mieter nach dem Auszug aus der Mietwohnung nicht zum Zurückbau verpflichtet ist. Ansonsten wäre er nämlich in der misslichen Lage, die Klimaanlage wieder abbauen zu müssen, und das Loch in der Wand zu verschließen.



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.