Darf ich die Miete mit der Kaution bei Auzug verrechnen?

Der letzte Monat bricht an in dem man in seiner alten Wohnung wohnt. Man hat über die Jahre hinweg kaum etwas von seinem Vermieter gehört und hat die berechtigte Angst, dass man lange auf seine gezahlte Kaution warten muss.

Möglich ist es auch, dass die eingezahlte Kaution für die neue Wohnung benötigt wird. Es befinden sich doch keine Mängel in der Wohnung, bei den Nebenkosten ist von einer Rückzahlung auszugehen, wieso soll man nun lange auf seine Kaution warten?

Kaution mit der Miete vom Aufzug verrechnen

Im Internet finden sich immer wieder Beispiele in denen der Mieter 6 oder gar 12 Monate auf seine Kaution gewartet hat. Wo der Vermieter sich vermeintlich grundlos aus der Kaution bedient hat weil ihm irgendwas bei der Wohnungsübergabe gestört hat.

Da bietet es sich doch an die letzten Miete oder die Miete des letzten Monats einfach einzubehalten. Der Vermieter kann ja dann die Kaution behalten.

Abwohnen der Kaution einer Mietwohnung

Man nennt dies das Abwohnen der Kaution, was aber so einfach es doch klingt und so verlockend es auch sein mag, schlicht weg unzulässig ist. Nicht so schlimm mag man denken, denn dem Vermieter entsteht ja kein Schaden, er hat ja das Geld der Kaution. Das ist zu kurz gedacht, denn es steht eine Klage wegen Mietrückstandes im Raum und das kann teuer werden.

Kaution ist Sicherheit für den Vermieter

Die Kaution dient dem Vermieter als Sicherheit für sämtliche aus dem Mietverhältnis begründeten Forderungen. Sie wird erst nach vollständiger vertragsgemäßer Räumung der Mieträume zur Rückzahlung fällig.
OLG Frankfurt/Main Az: 2 W 10/04



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.