Ratgeber: Mietminderung bei energetischen Modernisierung

Drei volle Monate, so lange müssen Mieter ab 2013 Baulärm, Dreck oder Heizungsausfall bei einer energetischen Modernisierung aushalten, ohne die Miete mindern zu dürfen. Mit Modernisierungen sind in diesem Zusammenhang z. B. neue Fenster und Heizungen gemeint oder bessere Fassadendämmungen.

Aber: Dauert die Sanierung länger, ist eine Minderung möglich. Je größer die Beeinträchtigung, umso höher die Minderung. In Extremfällen kann um 50 Prozent oder mehr gemindert werden. Wichtig: Der Vermieter muss die Sanierung ankündigen und zwar spätestens drei Monate vor Beginn der Arbeiten.
Versäumt er das, werden etwaige Mieterhöhungen erst sechs Monate später wirksam. Der Vermieter muss aber nicht im Detail ausführen, welche Energieeinsparungen er sich von dem Umbau erhofft.
Und die Mieterhöhungen sind auch dann zulässig, wenn der Eigentümer nur verschlampte Sanierungen nachholt und/oder es am Ende gar keine Ersparnis bei den Heizkosten gibt.



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.