Ratgeber Recht | Mietminderung


Die Mietminderung ist ein enormes Druckmittel seitens des Mieters um den Vermieter zur Durchführung von Beseitigungsansprüchen zu zwingen. Ihre Höhe bestimmt sich aus dem Grad der Gebrauchsbeeinträchtigung der Mietsache. Lesen sie in diesem Forum, wie Gerichte in speziellen Fällen entschieden haben und welche Mietminderung das Gericht für angemessen gehalten hat.

Keine Mietminderung bei leerstehender Wohnung

Eine leer stehende Wohnung nebenan rechtfertigt keine Mietminderung. Wenn die angrenzende Wohnung nicht bewohnt ist, fehlt oft der Wärmepuffer von nebenan. Die Wärme der Nachbarwohnung kann im günstigsten Fall eine Art Pufferzone nach draußen bedeuten, so dass sich die Heizkosten reduzieren. Dies ist auch ein Grund, warum oft der Verteilerschlüssel… weiterlesen »

Lärmbelästigung: Baulärm in der Stadt erlaubt Mietminderung

Baue Baue – Häusle schaffe. Des einen Freud, des anderen Leid. Baulärm in der Stadt ist unangenehm und störend. Er mindert die Wohnqualität und kann einem den letzten Nerv rauben. Zwar muss man die Lärmbelästigung hinnehmen, abfinden muss man sich damit aber nicht. in einem verhandelten Fall vor dem Landgericht… weiterlesen »

Mietminderung bei Schimmel wegen falsch eingebauten Fenstern

Weil sich an mehreren Stellen in der Wohnung Schimmel gebildet hatte, kürzten die Mieter die monatlichen Wohnkosten um zehn Prozent. Das Gericht stimmte zu. Da der Schimmel aufgrund von falsch eingebauten Fenstern entstand, haben sie ihn nicht zu verantworten. Amtsgericht Norderstedt Az: 42 C 561/08 Weitere Urteile zu Mietmängeln finden… weiterlesen »

Mietminderung wegen Ausbau des Stromzählers

Nachdem der Stromversorger einem Mieter den Strom abgestellt und den Stromzähler ausgebaut hatte, kürzte der Mann die Miete. Da die Wohnung keinen Strom mehr bekomme, handle es sich um einen Mietmangel. Der Vermieter klagte auf Zahlung rückständiger Miete. Das oberste Gericht gab ihm recht. Nicht bezahlter Strom sei eine Angelegenheit… weiterlesen »

Mietminderung bei Abweichung von 10 Prozent gegenüber der Angaben im Mietvertrag

Mietminderung bei Abweichung von 10 Prozent gegenüber der Angaben im Mietvertrag Nach einem Urteil des BGH können sie die Miete mindern, wenn die tatsächliche Wohnfläche um mehr als zehn Prozent unterhalb der Angabe im Mietvertrag liegt. Diese zehn Prozent Hürde ist aber auch maßgeblich für den Anspruch des Vermieters auf… weiterlesen »