Mietminderung wegen Asylanten, Beleuchtung, Bauschutt und mehr

Mietminderung wegen Falschparker
Kann der Mieter seinen KFZ Stellplatz nur unter erheblichen Schwierigkeiten erreichen, weil dieser ständig wegen Falschparker zugesperrt ist, so rechtfertigt dies eine erhebliche Mietminderung.
LG Köln
Urteil vom 19.12.1974
Az: 1 S 211/74
Minderung 10%

Mietminderung wegen defekter Treppenhausbeleuchtung
Ist die Treppenhausbeleuchtung defekt und wurde der Mangel dem Vermieter angezeigt, so rechtfertigt sein Unterlassen eine Mietminderung.
AG Schöneberg
Minderung: 1%

Mietminderung wegen Asylbewerber
Asylbewerber stellen keinen Grund zur Mietminderung dar
Bisher hat noch kein Gericht eine Mietminderung wegen Asylbewerber in der unmittelbaren Nachbarschaft zugelassen.
Sowohl das AG Gronau als auch das AG Lünen lehnten eine Minderung ab.
AG Gronau
Urteil vom 13.12.1990
Az: 4 C 430/90
AG Lünen
Urteil vom 16.12.1987
Auch bei einer Geruchsbelästigung durch „ausländische“ Kochgewohnheiten ist kein Grund zur Mietminderung gegeben.
LG Dortmund

Mietminderung wegen Bauschutt auf dem Grundstück
Wir nach den Umbauarbeiten, einer Renovierung oder Modernisierung der angefallene Bauschutt nicht durch den Vermieter vom angemieteten Grundstück entfernt, so ist die Miete zu kürzen,
AG Bad Segeberg
Urteil vom 21.11.1991
Az: 17 C 122/91
Minderung 10%

Mietminderung bei altem Teppich
Ein alter, welliger Teppich, der eine ernst zu nehmende Stolperfalle darstellt kann zur Kürzung der Miete um 15 Prozent führen. Dabei unterscheiden die Gerichte immer zwischen Mangel und dessen Auswirkung. So war das Gericht der Meinung, eine Stolperfalle würde das Drücken der Miete um ein vierteil durchaus rechtfertigen. In einem anderen Fall hatte der Mieter die Miete um fünf Prozent gekürzt, weil sein Briefkasten defekt war. Dies hielten die Richter allerdings für übertrieben.
OLG Dresden Az.: 1 U 696/96

AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.